Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infektionszahlen in den Schulen steigen um das Fünffache
Lokales 08.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Innerhalb von nur einer Woche

Infektionszahlen in den Schulen steigen um das Fünffache

Innerhalb von nur einer Woche

Infektionszahlen in den Schulen steigen um das Fünffache

Fotos: Guy Jallay
Lokales 08.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Innerhalb von nur einer Woche

Infektionszahlen in den Schulen steigen um das Fünffache

Vor zwei Wochen waren in Luxemburgs Schulen nur 33 positive Fälle zu verzeichnen - vergangene Woche waren es derer wieder ganze 165.

(SC) - Wie das Bildungsministerium in seinem Wochenrückblick bekannt gibt, sind die Infektionszahlen an Luxemburgs Schulen in der vergangenen Woche wieder signifikant gestiegen. Von 33 Infektionsfällen in der 25. Kalenderwoche stieg die Zahl der Infektionen auf 165 in der darauffolgenden Woche - eine Verfünffachung der Infektionen. Dies stehe im Zusammenhang mit der Ausweitung der Freizeitmöglichkeiten, so das Ministerium. Es ist das erste Mal seit Mai, dass die Zahlen wieder merklich ansteigen.


A health worker wearing PPE (Personal protective equipment) processes a quick test for the coronavirus (Covid-19) at a test centre in Herrsching, southern Germany, on July 5, 2021, amid the pandemic. (Photo by Christof STACHE / AFP)
Infektionszahlen verachtfachen sich im Wochenvergleich
Die Inzidenz in Luxemburg geht zwischen dem 28. Juni und dem 4. Juli von knapp 17 auf fast 124 nach oben.

Auch im Wochenbericht der Santé, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, wurde ein sprunghafter Anstieg der Infektionszahlen vermerkt. Wurden in der 25. Kalenderwoche noch 107 Neuinfektionen gezählt, waren es in der vergangenen Woche bereits wieder 787. Die Delta-Variante macht in Luxemburg mittlerweile 60,8 Prozent der sequenzierten Fälle aus.

Insgesamt gingen in der Woche vom 28. Juni bis zum 4. Juli 142 Fälle auf ein Szenario 1 zurück. Betroffen waren 32 Grundschulen, 32 Sekundarschulen und zwei Centres de compétences. Im Szenario 1 werden Einzelfälle mit Ursprung außerhalb der Schule bezeichnet, die sich in der Schule nicht weiter verbreitet haben.

16 weitere Fälle wurden dem Szenario 2 zugeschrieben, in dem zwei Fälle unsichereren Ursprungs in einer Klasse festgestellt werden. Hier waren drei Grundschulen, sechs Sekundarschulen und zwei Centres de compétences betroffen.


ARCHIV - 29.05.2021, Spanien, Arenal: Menschen sonnen sich am Strand von Arenal. Die britische Reisewirtschaft hat sich enttäuscht über die Entscheidung der Londoner Regierung gezeigt, nur wenige Tourismusziele in Europa auf die «grüne» Corona-Reiseliste zu setzen. Aus der EU wurden nur die Mittelmeerinsel Malta sowie das zu Portugal gehörende Madeira und die spanischen Balearen mit Mallorca auf die Liste gesetzt. (zu dpa «Kaum Länder auf «grüner Liste»: Britische Reisewirtschaft enttäuscht») Foto: Clara Margais/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Elf Abschlussschüler nach Mallorca-Reise positiv getestet
Die Ferieninsel kämpft aktuell mit steigenden Infektionszahlen nach Abiturfahrten.

Sieben Fälle eines Szenario 3 wurden in einer Grundschule und zwei Lyzeen festgestellt. Das Szenario 3 beschreibt drei bis fünf positive Fälle in einer Klasse. Ein größerer Ausbruch des Szenario 4 sei in der vergangenen Woche nicht festgestellt worden, so das Bildungsministerium.

Vor einer Woche wurde bekannt, dass sich auf einer Abschlussreise von Schülern der Europaschule in Kirchberg elf Rückkehrer mit dem Corona-Virus infiziert hatten. Da die Reise privat organisiert wurde und das Schuljahr für die Abschlussschüler zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen war, hatten die Fälle allerdings keinen Einfluss auf den laufenden Unterricht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema