Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"
Lokales 42 4 Min. 17.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Industriebrache

Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Das Schifflinger Werk (hier 2012 abgelichtet) befindet sich zum Großteil auf Escher Territorium. Es grenzt nicht nur an Lallingen, sondern zieht sich bis zum Stadtzentrum hin.
Industriebrache

Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Das Schifflinger Werk (hier 2012 abgelichtet) befindet sich zum Großteil auf Escher Territorium. Es grenzt nicht nur an Lallingen, sondern zieht sich bis zum Stadtzentrum hin.
Foto: Rol Schleich / Fonds Belval
Lokales 42 4 Min. 17.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Industriebrache

Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Träumen ist in Esch/Alzette erlaubt. Dank dem Gelände des Schifflinger Werkes, wird die Stadt einen neuen Viertel erhalten. Doch muss sich bis um 2020 geduldet werden, bis dass der Standort neu genutzt wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt
Eigentlich dürfte Edmond Cotterchio in seinem Leben bereits genug Industriegebäude von Innen gesehen haben, arbeitete er 35 Jahre im Stahlwerk. Doch immer noch zieht es ihn in, mittlerweile geschlossene, Industriehallen, um diese „verbotenen Orte“ zu fotografieren.
Mensch im Mittelpunkt: Fotograf Edmond Cotterchio
Zum Jahresende sollen erste Erkenntnisse zur Nutzung des ehemaligen Stahlwerkes vorliegen. Ein Blick vor Ort verrät welches Potenzial hier vorhanden ist, auch mit Blick auf "Esch 2022".
Als es vor rund einem Jahr hieß, die Industriebrache solle wieder aufgewertet werden, meldeten sich sofort die Gemeindeoberhäupter aus Schifflingen und Esch/Alzette und mahnten, es dürften nicht die Fehler wiederholt werden, wie bei der Urbanisierung von Belval.
Ehemaliges ArcelorMittal Werk Schifflingen
Zwischen Esch und Schifflingen werden in den nächsten Jahren 62 Hektar Bauland frei. Die Industriebrache soll zum Entwicklungsfaktor für die Südregion werden.
Das ehemalige ArcelorMittal Werk in Schifflingen wird Wohnungen weichen.
Verkehrsplanung im Süden
"Minettstram op Pneuen", heißt künftig der geplante Superbus im Süden. Nun liegen Grafiken zu Strecken und die Auswirkungen auf Esch vor. Die könnten der Stadt ganz neue Perspektiven bieten.