Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Industriebrache: Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"
Lokales 42 4 Min. 17.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Industriebrache: Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Das Schifflinger Werk (hier 2012 abgelichtet) befindet sich zum Großteil auf Escher Territorium. Es grenzt nicht nur an Lallingen, sondern zieht sich bis zum Stadtzentrum hin.

Industriebrache: Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Das Schifflinger Werk (hier 2012 abgelichtet) befindet sich zum Großteil auf Escher Territorium. Es grenzt nicht nur an Lallingen, sondern zieht sich bis zum Stadtzentrum hin.
Foto: Rol Schleich / Fonds Belval
Lokales 42 4 Min. 17.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Industriebrache: Schifflinger Werk: "Alle Möglichkeiten sind offen"

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Träumen ist in Esch/Alzette erlaubt. Dank dem Gelände des Schifflinger Werkes, wird die Stadt einen neuen Viertel erhalten. Doch muss sich bis um 2020 geduldet werden, bis dass der Standort neu genutzt wird.

(na) - Auch wenn die Schilder entlang der Autobahn immer noch zuverlässig den Weg zum Schifflinger Hüttenwerk anzeigen, ist die Anzahl an Lastwagen, die das Areal ansteuern, in den vergangenen Jahren merklich zurückgegangen.

Seit 2012 wird im Schifflinger ArcelorMittal-Werk, von dem einen oder anderen immer noch „Metzerschmelz“ genannt, nicht mehr produziert. Dass trotzdem noch ab und zu Lastwagen den Standort ansteuern, hängt mit den Abbauarbeiten vor Ort zusammen.

„Diese Arbeiten werden von ArcelorMittal selbst durchgeführt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt: Verbotene Orte vor der Linse
Eigentlich dürfte Edmond Cotterchio in seinem Leben bereits genug Industriegebäude von Innen gesehen haben, arbeitete er 35 Jahre im Stahlwerk. Doch immer noch zieht es ihn in, mittlerweile geschlossene, Industriehallen, um diese „verbotenen Orte“ zu fotografieren.
Mensch im Mittelpunkt: Fotograf Edmond Cotterchio