Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt
Lokales 06.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt

Tatort Tankstelle: Erneut wurde ein Sicherheitsunternehmen ohne Zulassung beim Wachschutz in Leudelingen beobachtet.

In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt

Tatort Tankstelle: Erneut wurde ein Sicherheitsunternehmen ohne Zulassung beim Wachschutz in Leudelingen beobachtet.
Foto: Steve Remesch
Lokales 06.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Das Gerichtsverfahren um illegale Sicherheitsdienste an der Tankstelle in Leudelingen wird womöglich eine Fortsetzung bekommen. Ab Januar wurden Angestellte eines Unternehmens ohne Wachschutzzulassung bei jenen Dienstleistungen beobachtet, für die „Schmitt“ verurteilt worden war.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „In Leudelingen: Illegaler Wachschutz an der Tankstelle: Fortsetzung folgt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst
Nach Streitereien innerhalb der Luxemburger „Hells Angels“-Ableger wurden nun sechs einheimische „Charter“ aufgelöst. Dem Großherzogtum bleibt nur eine Gruppe mit knapp zehn Mitgliedern erhalten.
Abzug aus Wasserbillig: In der „Résidence Billiacum“ gibt es kein „Hells Angels“-Clublokal mehr.
„Hells Angels“ in Luxemburg
Luxemburg könnte bald als Zufluchtsort für abtrünnige „Hells Angels“ ausgedient haben. Zwei von acht Ortsgruppen sind jetzt nach Deutschland transferiert worden. Ob dies Ruhe in den Rockerkrieg bringt, ist fraglich. Der Konflikt ist aktueller denn je.
Hells Angels Differdange - 22.9.2012
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“
Luxemburg ist seit 2013 zu einem Hafen für gestrandete „Hells Angels“-Rocker geworden – könnte man meinen.
Überraschendes Bündnis: Luxemburger Hells Angels unterstützen türkische Gruppen bei Machtkämpfen in Deutschland.
Vergangene Woche trafen sich die Chefs der Hells Angels aus 30 Ländern in Luxemburg. Laut Polizei verlief die Zusammenkunft ohne größere Zwischenfälle - eine Schlägerei gab es dann aber doch.
Am Samstagabend gegen 21 Uhr kam es bei Grosbous zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Person und mehreren Hells Angels.