Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In guten Händen: 30 Jahre Service Krank Kanner Doheem
Insbesondere zur Grippezeit ist der Service Krank Kanner Doheem gefragt: 2017 wurden die meisten Betreuungen in den Wintermonaten Januar und November übernommen.

In guten Händen: 30 Jahre Service Krank Kanner Doheem

Foto: Shutterstock
Insbesondere zur Grippezeit ist der Service Krank Kanner Doheem gefragt: 2017 wurden die meisten Betreuungen in den Wintermonaten Januar und November übernommen.
Lokales 5 Min. 02.07.2018

In guten Händen: 30 Jahre Service Krank Kanner Doheem

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Vor allem für berufstätige Eltern wird der Alltag zur organisatorischen Herausforderung, wenn die Kinder krank sind. In solchen Situation hilft der Service Krank Kanner Doheem – seit 30 Jahren.

Die Nase läuft, der Hals kratzt und der Husten will gar nicht mehr aufhören – dann ist die liebevolle Umarmung von Mama oder Papa oft die beste Medizin. Aber nicht immer können Eltern zu Hause bleiben; zum Beispiel, wenn die Arbeit ruft. Einspringen kann in Luxemburg dann der Service Krank Kanner Doheem (SKKD) von Femmes en détresse, der 1988 gegründet wurde und im Juli sein rundes Jubiläum feiert.

Immer mehr Eltern nehmen das Angebot wahr: „Die Nachfrage ist über die Jahre größer geworden“, stellt Vicky Wagner, ausgebildete Krankenschwester und Verantwortliche des SKKD, fest denn: „Wir können bereits 160 Betreuungen mehr als im vergangenen Jahr um diese Zeit verzeichnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Augenwischerei
Der geänderte Sonderurlaub aus familiären Gründen birgt für Mütter und Väter kaum Vorteile.
Mama, Papa – bist du krank?
Eine Krebserkrankung stellt das Leben der Patienten auf den Kopf – aber natürlich auch das der Familien. Vor allem für Kinder ist es nicht leicht, zu sehen, wie Mama oder Papa ängstlich, schwach und hilflos sind.
Krebs wirft viele Fragen auf, Ungewissheit steht im Raum. Aber egal, wie es weitergeht – es ist sehr wichtig, dass die Kinder um die Krankheit wissen.
Im Parlament: Zehn Tage "Pappe-Congé"
Am Donnerstag stimmt das Parlament über neue Sonderurlaubsregelungen ab. Dazu zählt auch der "Pappe-Congé", der von zwei auf zehn Tage erhöht wird. Er gilt ab 2018.
Der "Pappe-Congé" wird von zwei auf zehn Tage pro Jahr erhöht, so wie es eine EU-Direktive vorsieht.
Kinderkrankheiten: Vorsicht, ansteckend!
Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - im Vorschulalter machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren und nicht andere anstecken.
Zum Themendienst-Bericht «Vorsicht, ansteckend! Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen» von Stefanie Michel vom 6. Dezember 2017: Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war.
(Archivbild vom 14.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Fieber bis Husten: Ernst oder harmlos?
Ausschlag, Fieber oder ein fieser Husten - wenn Kinder solche Beschwerden bekommen, sind Eltern meist in Sorge. Eine wichtige Frage: Muss das Kind zum Arzt, oder wird es so wieder gesund? Experten geben Tipps für häufige Symptome.
Fieber, kleinkind, Baby, Weinen