Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In einem Monat startet die Testphase
Lokales 25.04.2018 Aus unserem online-Archiv

In einem Monat startet die Testphase

In knapp vier Wochen wird die Tram erstmals das Kirchberg-Plateau verlassen und weiter über die Rote 
Brücke, am Großen Theater vorbei, durch die Allée Scheffer, die Allée des Résistants et des Déportés sowie die Rue Jean-Pierre Probst bis zur Stäreplaz (Foto) fahren. Dies zunächst nur testweise.

In einem Monat startet die Testphase

In knapp vier Wochen wird die Tram erstmals das Kirchberg-Plateau verlassen und weiter über die Rote 
Brücke, am Großen Theater vorbei, durch die Allée Scheffer, die Allée des Résistants et des Déportés sowie die Rue Jean-Pierre Probst bis zur Stäreplaz (Foto) fahren. Dies zunächst nur testweise.
Foto: Guy Jallay
Lokales 25.04.2018 Aus unserem online-Archiv

In einem Monat startet die Testphase

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Das genaue Datum, an dem die drei nächsten Haltestellen in Betrieb genommen werden, steht noch nicht fest. Sicher ist aber: Die Tram fährt vor dem 1. August bis zur Stäreplaz.

Tramfahrzeuge sind auf der Stäreplaz noch nicht in Sicht. Doch haben die Gleise die Place de l'Etoile inzwischen erreicht – und es gibt einen konkreten Termin für die ersten Probefahrten. „Die Testphase des Teilstücks zwischen Pont Rouge und Stäreplaz beginnt in der letzten Mai-Woche“, erklärt Luxtram-Sprecherin Françoise Frieden auf LW-Nachfrage hin.

Im Zuge dieser Etappe soll zudem das genaue Datum der Inbetriebnahme der Haltestellen Theater, Faïencerie und Stäreplaz kommuniziert werden. Fest steht: „Die Tram wird den Fahrgästen vor dem 1. August bis zur Stäreplaz zur Verfügung stehen“, versichert Luxtram.

Anpassung der Buspläne erst zur Rentrée

Damit widerspricht die Betreibergesellschaft einem RTL-Bericht von Montag. Der Sender hatte gemeldet, die Tram würde den regulären Fahrbetrieb bis zur Stäreplaz wohl erst Mitte September aufnehmen – und dort zuvor, also auch während der Schueberfouer, nur „in seiner Testphase“ Passagiere befördern.

Wie Luxtram präzisiert, wird der Busfahrplan hingegen erst zur Schulrentrée Mitte September adaptiert. Von diesem Zeitpunkt an werden die Busse aus dem Westen des Landes vornehmlich den Pôle d'échange Stäreplaz anfahren, wo die Passagiere auf die Tram Richtung Kirchberg, später auch Richtung Stadtzentrum beziehungsweise auf die städtischen Buslinien umsteigen können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Umgestaltung der Place de l'Etoile läuft auf Hochtouren. Eine neue Umsteigeplattform wird realisiert. Zudem sind auch die ersten Tramgleise auf dem Platz installiert worden.
36 Anwohner der Place de l'Etoile in der Hauptstadt klagen über den Baustellenlärm, der ihnen schlaflose Nächte bereitet. Sie haben eine Petition lanciert und behalten sich weitere Aktionen vor, sollte sich die Lage nicht verbessern.
17.000 Passagiere fahren täglich mit der Tram, und damit deutlich mehr, als erwartet. Schon bald wird sie ins Stadtzentrum vorrücken - und dort auch auf Bäume treffen.
In zwei Jahren soll es auf der Place de Paris so aussehen.
Am Sonntag nimmt die Tram den Betrieb auf. Im LW-Interview erklärt Infrastrukturminister François Bausch, warum die Straßenbahn die Hauptstadt erheblich entlasten soll - und sogar bis nach Esch/Alzette fahren könnte.
Vorteil der Tram ist laut Infrastrukturminister François Bausch, dass sie auf einer eigenen Fahrspur unterwegs ist – und demnach nicht, wie die Busse, im Stau stecken bleibt. Davon sollen die Passagiere profitieren – auch wenn das mit sich bringt, dass sie künftig öfter umsteigen müssen.
Arbeiten an der neuen Straßenbahn
Langsam aber sicher breitet sich die Trambahn in der Hauptstadt aus. Nicht nur in Kirchberg, sondern auch in Limpertsberg liegen bereits die ersten Gleise.
Am Rande des Glacis liegen bereits die ersten Tramgleise. Hier fahren wird die Straßenbahn voraussichtlich im Frühjahr 2018.
Die Luxemburger Straßenbahn wird konkret: Die Fahrzeuge sind bestellt, im Januar wird mit den Vorbereitungen für die Gleise begonnen. Ein Überblick über das Großprojekt Tram – in acht Punkten und mit einer interaktiven Grafik.