Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In den Startblöcken
Unter dem regionalen Leichtathletikfeld sollen Parkplätze und ein multifunktionaler Bereich entstehen.

In den Startblöcken

Grafik: Architektenbüro Alleva Enzio
Unter dem regionalen Leichtathletikfeld sollen Parkplätze und ein multifunktionaler Bereich entstehen.
Lokales 3 Min. 20.08.2018

In den Startblöcken

Luc EWEN
Luc EWEN
Vergangene Woche hat die Stadt Differdingen staatlichen Vertretern erste Konzepte für ein regionales Leichtathletikfeld samt der ersten Sportgrundschule des Landes vorgestellt. Beide sollen inmitten eines Parks und nahe einer neuen Wohnsiedlung entstehen.

„Die Idee einer regionalen Leichtathletikanlage, die spukte schon lange im Korntal in vielen Köpfen herum“, so der Differdinger Bürgermeister Roberto Traversini ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Perle aus der Loge
Trotz Ferien steht der Betrieb in den Lyzeen nicht still – das weiß Eugène Weber nur allzu gut. Denn gerade dann haben er und seine Kollegen im Sportlycée in Fetschenhof alle Hände voll zu tun.
Er sorgt seit mehr als fünf Jahren dafür, dass im Sportlycée alles rund läuft: Eugène Weber, der von allen nur Usch gerufen wird.
Differdingen erhält eine "Sportfabrik"
Von 2020 an sollen in einem nationalen Diagnostikzentrum in Oberkorn die Bewegungen von Spitzensportlern aus allen möglichen Winkeln analysiert werden. Aber auch Sportforschung steht auf dem Programm.
Vom Fußballer zum Marathonläufer
1984 nahm Marc Agosta an den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles teil. Der ehemalige Marathonläufer treibt immer noch Sport, auch wenn er nicht mehr laufen kann.
Marc Agosta, Foto Lex Kleren
Ein Kind wechselnder Zeiten
Die Sportberichterstattung im "Luxemburger Wort" hat sich seit der ersten Ausgabe der Zeitung am 23. März 1848 kontinuierlich entwickelt. Ein Rückblick auf 170 Jahre Sport im Wort.
Das Foto des Olympiasieges von Josy Barthel in Helsinki erschien auf der Titelseite des "Luxemburger Wort" vom 28. Juli 1952 - allerdings über Umwege ...
Läuft bei ihr
Die dreifache Mutter Isabelle Hoffmann hat neben ihrer Familie noch einen zweiten Lebensinhalt: der Sport. Wenn bei Wettkämpfen in der Region die Läufer über Stock und Stein hetzen, ist die Luxemburgerin meist unter ihnen. Dabei begann ihre Laufbahn auf dem Fahrrad.
Isabelle Hoffmann wird zweitbeste Luxemburgerin beim Postlaf am Sonntag.