Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Berufung: Ein Bombenleger als tickende Zeitbombe
Lokales 12.11.2019
Exklusiv für Abonnenten

In Berufung: Ein Bombenleger als tickende Zeitbombe

In Berufung: Ein Bombenleger als tickende Zeitbombe

Foto: LW-Archiv
Lokales 12.11.2019
Exklusiv für Abonnenten

In Berufung: Ein Bombenleger als tickende Zeitbombe

Im Oktober 2016 versucht ein psychisch kranker Mann, seinen Vater mit einem Sprengsatz zu töten. Am Dienstag befasst sich der Appellationshof mit dem Fall.

(str) -  Vor dem Appellationshof findet am Dienstag ein Prozess statt, der in erster Instanz überdeutlich die Grenzen des Handlungsspielraums der Justiz vorführte.

Im Mittelpunkt steht ein inzwischen 42-jähriger Mann, der am 1. Oktober 2016 in Bergem versucht, seinen Vater mit einer Autobombe zu töten. Der Vater überlebt. Der Sohn wird am selben Tag festgenommen und ist geständig.

Täter mit Wahnvorstellungen

Während der Ermittlungen zeigt sich, dass der Täter psychotisch ist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dossier: Der Bombenleger von Bergem
Am 1. Oktober 2016 explodiert im Auto eines Mannes in Bergem eine Rohrbombe. Das Opfer überlebt mit Verbrennungen. Der Täter ist der eigene Sohn.
14 Jahre Haft für Bombenleger von Bergem
Die hauptstädtische Kriminalkammer hat am Mittwoch jenen Mann, der im Oktober 2016 versucht hatte, seinen Vater in Bergem mit einer Autobombe zu töten, zu einer langen Haftstrafe verurteilt.
Der Angeklagte hatte am 1. Oktober 2016 einen Sprengsatz im Wagen seines Vaters versteckt und diesen dann per Fernsteuerung gezündet.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.