Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Belgien: Jagd auf Luxemburger Kennzeichen
Wie sudinfo.be berichtet, sollen die KFZ-Kennzeichen von Belgiern strenger kontrolliert werden.

In Belgien: Jagd auf Luxemburger Kennzeichen

Teddy Jaans
Wie sudinfo.be berichtet, sollen die KFZ-Kennzeichen von Belgiern strenger kontrolliert werden.
Lokales 15.01.2017

In Belgien: Jagd auf Luxemburger Kennzeichen

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Belgier, die Luxemburger Autokennzeichen nutzen, sollen strenger kontrolliert werden. Nur wer in Luxemburg arbeitet und ein Firmenfahrzeug nutzt, soll auch eine Luxemburger Erkennungstafel bekommen.

(che) - Wie sudinfo.be berichtet, sollen Belgier, die Luxemburger Autokennzeichen an ihren Fahrzeugen haben, strenger kontrolliert werden. Nur Belgier, die in Luxemburg arbeiten und ein Firmenfahrzeug nutzen, sollen ihr Fahrzeug im Großherzogtum anmelden - so wie gesetzlich vorgeschrieben.

Viele Einwohner Belgiens aber würden die Tatsache ausnutzen, dass es in Luxemburg  billiger sei, ein Fahrzeug zu registrieren. Manche Luxemburger Firmen rieten ihren Angestellten sogar dazu, eine Scheinfirma zu gründen, um ihren Wagen so mit allen Vorteilen in Luxemburg anmelden zu können.

Die Behörden in Belgien wollen sich an die Luxemburger Ämter wenden, um gegen diese Masche vorzugehen. Nicht nur die Strafen für die Betrüger sollen erhöht werden, auch die Nutzung der Luxemburger Kennzeichen soll auf sechs Monate begrenzt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimaschutz: Paris sperrt alte Autos aus
Adieu, Smog: Paris setzt im Kampf gegen Luftverschmutzung auf Fahrverbote für Altwagen. Noch werden Abgas-Sünder nur verwarnt - doch bald will die Stadt die Daumenschrauben anziehen.
Adieu, DS: Autos mit einer Erstzulassung vor 1997 sind in der Pariser Innenstadt bald tabu.
Studie zum Kraftfahrzeugmarkt: Luxemburg könnte Umweltziel verfehlen
Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Fahrzeuge ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft KMPG hervor. Sollte sich die Entwicklung in gleichem Maße fortsetzen, könne man 2020 jedoch nicht den empfohlenen Grenzwert von 95 g/km erreichen.
Trotz hoher Wachstumsraten von zuletzt knapp 32 Prozent kommen vollelektrische Fahrzeuge und Hybridautos in Luxemburg noch auf keinen grünen Zweig.