Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Impfgegner in Luxemburg: Gefährliche Desinformation
Angesichts der zunehmenden Aktivitäten von Impfgegnern im Internet bleibt das luxemburgische Gesundheitsamt wachsam.

Impfgegner in Luxemburg: Gefährliche Desinformation

Foto: Shutterstock
Angesichts der zunehmenden Aktivitäten von Impfgegnern im Internet bleibt das luxemburgische Gesundheitsamt wachsam.
Lokales 3 Min. 09.03.2015

Impfgegner in Luxemburg: Gefährliche Desinformation

Seit vergangenem Herbst grassieren in Berlin und in anderen deutschen Großstädten die Masern. Die meisten Infizierten sind nicht geimpft – aus Ignoranz, Nachlässigkeit oder aufgrund ideologischer Verblendung durch Impfgegner.

(mth) - Seit vergangenem Herbst grassieren in Berlin und in anderen deutschen Großstädten die Masern. Eine Infektionswelle von lange nicht mehr gekannten Ausmaßen, die bereits das Leben eines Kleinkinds kostete und droht, aufgrund von Spätfolgen weitere Opfer zu fordern. Die meisten Infizierten sind nicht geimpft – aus Ignoranz, Nachlässigkeit oder aufgrund ideologischer Verblendung durch Impfgegner.

Auch in Luxemburg gibt es Menschen, die aus persönlicher Überzeugung Desinformation zum Thema Impfen verbreiten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Masern: Der schützende Stich
Die Anzahl der Maserninfektionen steigt in Europa rasend schnell an. In Luxemburg bestätigt sich dieser Trend dank hoher Impfrate aber nicht.
Unerwünschte Post: „Spam“ von den Impfkritikern
Ein Verein, der sich gegen die angeblichen Gefahren von Impfungen stark macht, verschickt systematisch Informationsmaterial an junge Eltern. Die Adressen beschafft er sich aus Geburtsanzeigen. Das ist legal, sorgt aber im Gesundheitsministerium für Ärger.