Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immer noch viel Müll in Flüssen
Lokales 10.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Nach Hochwasser

Immer noch viel Müll in Flüssen

So sah es im August an der Sauer in Rosport aus.
Nach Hochwasser

Immer noch viel Müll in Flüssen

So sah es im August an der Sauer in Rosport aus.
Foto: Anouk Antony
Lokales 10.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Nach Hochwasser

Immer noch viel Müll in Flüssen

Irina FIGUT
Irina FIGUT
Die Flüsse Sauer und Alzette sind nach den Überschwemmungen im Sommer an einzelnen Stellen offenbar immer noch vermüllt.

Fast sechs Monate nach den Überschwemmungen Mitte Juli befindet sich offenbar immer noch viel Müll in den Gewässern Luxemburgs. 

Darauf weisen die DP-Abgeordneten Gusty Grass und André Bauler hin, die nun eine parlamentarische Frage an die Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) gerichtet haben. Abfall und fortgeschwommene Gegenstände sind nach den Angaben der Abgeordneten immer noch im Gestrüpp an der Sauer, aber auch an vielen Stellen an der Alzette zu sehen. Die DP-Politiker wollten wissen, was das Ministerium für den Unterhalt der Flüsse unternimmt und ob der Abfall demnächst beseitigt wird. Außerdem befinde sich ihren Aussagen nach in der Alzette zum Teil Abfall, den Leute dort selbst hineinwerfen.

Entsorgung dauert noch an

„Alles, was dem Wasserwirtschaftsamt an größeren Müllmengen oder Gegenständen in den Gewässern auffällt, wird entsorgt, sobald die Besitzverhältnisse geklärt sind“, schreibt Carole Dieschbourg in ihrer Antwort auf die parlamentarische Anfrage. Die zuständigen Dienste der Behörde seien laut Dieschbourg nach dem Hochwasser Meldungen von den Gemeinden und aus der Bevölkerung nachgegangen, um an den Plätzen mit großen Müllansammlungen in den Flüssen zu intervenieren.


Dramatische Zustände beim Hochwasser der Our in Vianden.
Die Flutkatastrophe im Sommer war ein Warnschuss
Nach dem verheerenden Hochwasser muss die Politik Lehren ziehen und dafür sorgen, dass das Risiko nicht noch ansteigt.

Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen und dauern zurzeit noch an. „Die Arbeiten verlaufen teilweise unter schweren Bedingungen, weil die Plätze schwer zugänglich sind“, heißt es weiter. Mit Blick auf die fortgeschwommenen Campingwagen, die noch entlang der Bäche zu finden sind, weist die Ministerin darauf hin, dass die Entsorgung in der Verantwortung der Besitzer liege. „Das Wasserwirtschaftsamt ist dabei, hier zusammen mit der Polizei nach einer Lösung zu suchen.“

Leitfaden in Arbeit

Die Wasserverwaltung habe ein festes Programm, das die Unterhaltsarbeiten in den Fließgewässern zwischen verschiedenen Verantwortlichen koordiniert. „Es besteht regelmäßiger Kontakt und Austausch mit Akteuren auf Staats- und Gemeindeebene, um die Arbeiten koordiniert durchzuführen“, erläutert die MinisterinDieschbourg kann keine Aussagen zu den Regelmäßigkeiten dieser Einsätze machen: „Die Arbeiten werden dort durchgeführt, wo Bedarf besteht.“ Das Wasserwirtschaftsamt arbeitet derzeit an einem „Guide pratique“ in puncto Unterhalt von Gewässern. Dieser Leitfaden soll dazu beitragen, dass bei Gemeinden und dem Publikum mehr Transparenz herrscht. Das Dokument soll im Laufe dieses Jahres fertiggestellt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Lët'z Fetz“ mit Kajak
Von Esch bis nach Wasserbillig: In fünf Tagen haben Pier Schmitz und Gilles Vasseur 127 Kilometer für ein Naturschutzprojekt zurückgelegt.
Starkes Wachstum und hoher Bevölkerungsdruck belasten die Gewässer. Die Investitionen in den Kläranlagenbau sollen Besserung bringen.
101 Fälle von Gewässerverschmutzung wurden 2017 gemeldet.
Wasserwirtschaftsamt und Sportfischer sind zurzeit nicht besonders gut aufeinander zu sprechen. Ursache ist die striktere Anwendung der Gewässerschutzregeln.
Die Sportfischer beklagen sich über zu viel Bürokratie.