Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immer mehr Teilnehmer beim Large Scale Testing
Lokales 3 Min. 09.07.2020

Immer mehr Teilnehmer beim Large Scale Testing

Allein für Donnerstag waren 12.371 Menschen angemeldet.

Immer mehr Teilnehmer beim Large Scale Testing

Allein für Donnerstag waren 12.371 Menschen angemeldet.
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 09.07.2020

Immer mehr Teilnehmer beim Large Scale Testing

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Angesichts der "alarmierenden" Zahlen ist das großflächige Testen wichtiger denn je, wie die Forscher von Research Luxembourg am Donnerstag deutlich machten.

750.000 Einladungen zum Large Scale Testing wurden bis Donnerstagmorgen verschickt, bis Freitagmorgen kommen deren nochmals 190.000 hinzu. Und der Zuspruch in der Bevölkerung steigt: 175.000 Personen hatten bis Wochenanfang ihren Termin gebucht. Allein am Donnerstag sollten sich 12.371 Menschen testen lassen.

Und das ist auch dringend notwendig, wie die Vertreter von Research Luxembourg am Donnerstag bei einer Pressekonferenz hervorhoben. "Mit den steigenden Infektionszahlen ist die Teilnahme am Large Scale Testing äußerst wichtig", unterstrich Dr. Ulf Nehrbass,  Leiter des Luxembourg Institute of Health - und lancierte nochmals den dringenden Appell an die Bevölkerung: "Bitte, es ist Ihr Test, und unser Sommer, nehmen Sie teil."


Lokales, Covid-19 Test, P&R Belval, large scale testing,  Esch Alzette, Foto: Guy Wolff/ Luxemburger Wort
Large scale testing: "Ein Beitrag für unseren Sommer"
Großflächiges Testen ist das Sicherste, was man jetzt tun kann, sagt Ulf Nehrbass, Leiter des Luxembourg Institute of Health.

Teilnahmerate steigt

Tastächlich ist der Zuspruch nach einem etwas schleppenden Auftakt und anfänglichen Schwierigkeiten bei der Kommunikation deutlich gestiegen: Die Teilnahmerate liegt mittlerweile bei fast 60 Prozent. Dank der Bereitwilligkeit der Menschen, sich testen zu lassen, konnten inzwischen schon über 280 Infizierte ausfindig gemacht werden, viele von ihnen waren asymptomatisch positiv. Via das Contact tracing konnten in der Folge etwa zwei weitere, ebenfalls asymptomatisch Positive pro identifizierte asymptomatische Person ausfindig gemacht werden. "Das heißt also, dass dieses Netzwerk funktioniert. Wir identifizieren asymptomatisch positive Mitbürger, die durchaus ansteckend sind", so Nehrbass.

Der Test erfolgt per Rachenabstrich.
Der Test erfolgt per Rachenabstrich.
Foto: Anouk Antony

Um den Bürgern die Teilnahme zu erleichtern, hatten die Verantwortlichen vor ein paar Wochen eine Hotline unter der Nummer (+352) 28 55 83-1, erreichbar von montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr, auf die Beine gestellt. Dort gehen inzwischen 7.000 Anrufe pro Tag ein. Auf diesem Weg konnte beispielsweise schon rund 2.000 Personen, die über keinen E-Mail-Account verfügen, zu einem Termin verholfen werden, wie Ulf Nehrbass unterstrich. Neben den 16 Teststationen soll künftig zudem eine mobile Einheit eingesetzt werden, um älteren Personen und Menschen mit einer Behinderung die Teilnahme zu erleichtern.

Prof. Paul Wilmes vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine führte nochmals aus, dass die Menschen in verschiedene Kategorien eingeteilt wurden. Der Großteil der Bürger wird demnach einmalig zum Test gebeten, Arbeitnehmer mit vielen Kontakten hingegen werden alle zwei Wochen auf eine mögliche Infektion getestet. "Auf diesem Weg wird jede Woche jemand aus Ihrem Umfeld getestet, was dazu beiträgt, den Schutz jedes einzelnen zu garantieren", so Wilmes.


Lokales,Laboratoires Réunis-Corona-Test Drive-In.Junglinster. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Large Scale Testing: Einige Berufe werden alle zwei Wochen getestet
Neben Einladungen zu einem einmaligen Corona-Test werden einige Personen auch eingeladen, sich mehrmals testen zu lassen.

"Alarmierende Zahlen"

Immer wieder wurde bei der Medienkonferenz auf die zurzeit "alarmierenden Zahlen" hingewiesen. Das Large Scale Testing, zusammen mit dem Contact tracing, könnte Berechnungen zufolge jedoch maßgeblich dazu beitragen, eine zweite Welle zu unterdrücken beziehungsweise zu minimieren, so Dr. Alexander Skupin von der Universität Luxemburg.

Skupin reagierte auch auf die oftmals angeführte Überlegung von Skeptikern, dass der aktuelle Anstieg durch das Large Scale Testing getrieben würde. Das sei eindeutig nicht der Fall. Schon während der deutlich geringeren Infektionszahlen sei großflächig getestet worden, sodass die Aktion garantiert nicht die einzige Quelle für die inzwischen wieder dramatischen Zahlen sei.

Virus schon am 24. Februar in Schifflinger Kläranlage 

Interessant am Donnerstagmorgen waren auch die Ausführungen von Henry-Michel Cauchie vom Luxembourg Institute of Science and Technology  (LIST) zur Präsenz des Virus im Abwasser. Die Analyse von archivierten Proben aus der Kläranlage in Schifflingen hätten demnach ergeben, dass das Virus schon am 24. Februar erstmals im hiesigen Abwasser vorkam - also mehrere Tage vor dem offiziell ersten Fall.

Seit dem 25. Juni sei das Virus wieder sehr deutlich im Abwasser nachweisbar, dies im ganzen Land. 

Zweite Testphase ab September

In Bezug auf das Large Scale Testing erkläre Prof. Paul Wilmes, dass bis zum 27. Juli jeder Bürger seine Einladung erhält. Die Vorbereitungen auf die Zeit danach laufen auf Hochtouren. Das Monitoring soll demnach in einer zweiten Phase ab dem 1. September fortgesetzt werden, wobei in dieser Phase nicht mehr die gesamte Bevölkerung getestet wird, sondern der Fokus auf den Haushalten, den Grenzgängern und speziell den Risikogruppen liegen wird. "Wenn sich dann irgendwo ein Cluster andeutet, dann werden wir dort konsequent und großflächig testen" so Wilmes.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung will große Partys verbieten
Vertrauen ist gut, aber wegen der steigenden Infektionszahlen sollen nun doch private Versammlungen geregelt werden. Die Regierung beschließt, ein Gesetz vorzubereiten.
Politik, Briefing Gouvernement, Xavier Bettel, Paulette Lenert, Coronavirus, Covid-19 foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort