Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immer mehr Babys wegen Corona in Kinderklinik
Lokales 25.01.2022
Parlamentarische Anfrage

Immer mehr Babys wegen Corona in Kinderklinik

Schwerwiegende Fälle sind bei Kleinkindern sehr selten.
Parlamentarische Anfrage

Immer mehr Babys wegen Corona in Kinderklinik

Schwerwiegende Fälle sind bei Kleinkindern sehr selten.
Foto: dpa/LW-Archiv
Lokales 25.01.2022
Parlamentarische Anfrage

Immer mehr Babys wegen Corona in Kinderklinik

Allerdings ist der Krankheitsverlauf ohne größere Komplikationen, so die Antwort auf eine parlamentarische Anfrage.

(jwi/mig) - Seit Anfang Januar steige die Anzahl der Babys und Kleinkinder, welche wegen einer Ansteckung am Corona-Virus in die Kinderklinik eingeliefert werden, leicht an. Allerdings sei der Krankheitsverlauf ohne größere Komplikationen, antworteten Gesundheitsministerin Paulette Lenert und Bildungsminister Claude Meisch (LSAP) am Dienstag auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktionsvorsitzenden Max Hengel und Martine Hansen. 

Beide CSV-Politiker haben Sorge um den Schutz von Kindern unter sechs Jahren und wollten in einer Dringlichkeitsfrage von der Regierung wissen, ob die Maßnahmen genügen, um die Kinder bis sechs Jahre adäquat zu schützen – dies auch vor dem Hintergrund des Long-Covid-Risikos. Denn für Kinder unter fünf Jahren ist die Impfung nicht zugelassen, trotzdem wurden die Maßnahmen im  Zyklus 1 gelockert.


Höhepunkt der Omikron-Welle in Luxemburg noch nicht absehbar
Am Donnerstag hat Luxemburg eine neue Rekord-Höhe bei den Neuinfektionen erreicht – und ein Ende der Welle ist noch nicht in Sicht.

Laut der Gesundheitsministerin zeigen unveröffentlichte Berichte der EU-Gesundheitsbehörde ECDC, dass die Zahl der Babys und Kleinkindern in Krankenhäusern sowohl bei der Delta-Mutation sowie bei der Omikron-Variante gleich hoch seien. Darüber hinaus seien schwerwiegende Fälle sehr selten (1,2 Prozent der Kinder wurden im Krankenhaus behandelt, 0,08 Prozent mussten auf die Intensivstation). Aus diesem Grund seien derzeit keine weiteren oder strengeren Maßnahmen geplant.

Derzeit brauchen Kinder unter sechs Jahren keine Maske in den Schulen zu tragen; das Personal allerdings schon. Im Zyklus 1 werden Schulklassen erst ab drei Fällen in Quarantäne geschickt und Eltern sollen ihre Kinder noch zu Hause testen. Anders als in den Zyklus 2 bis 4, wo die Kinder dreimal pro Woche in der Schule getestet werden - damit unter Aufsicht. Auch dort werden die Kinder erst unter Quarantäne gestellt, wenn mehr als fünf Fälle in einer Klasse festgestellt werden. 

Da indes das aktuelle Long-Covid-Projekt zur Studie der Langzeiterkrankung am Corona-Virus nach den geplanten sechs Monaten auslaufe, arbeite das Gesundheitsministerium mit der CNS derzeit an einer Verlängerung und gegebenenfalls dem Ausbau der Studie. Persönliche Daten von Kindern wurden für das Projekt nicht gesammelt. Ob geplant ist, die Daten von Kindern später zu erheben, geht aus der Antwort nicht hervor.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den Schulen steigen die Infektionszahlen, Bildungsminister Meisch reagiert mit einer Lockerung der Quarantäneregeln, um Schulschließungen zu vermeiden.
Front view portrait of child with face mask back at school after covid-19 quarantine and lockdown, writing.
Infektiologe Dr. Gérard Schockmel
Der Wissenschaftler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um die, in seinen Augen notwendige, Immunisierung der Menschen geht.
TC,Dr. Gerard Schockmel. Hopitaux Kirchberg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort