Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Schatten der Bommeleeër
Luxite-Sprengstoff aus einheimischer Produktion ist eines der Markenzeichen der Bommeleeër.

Im Schatten der Bommeleeër

Foto: LW-Archiv
Luxite-Sprengstoff aus einheimischer Produktion ist eines der Markenzeichen der Bommeleeër.
Lokales 5 Min. 02.07.2018

Im Schatten der Bommeleeër

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Nie zuvor gab es ein derart aufwendiges Gerichtsverfahren. Vor vier Jahren wurde der Bommeleeër-Prozess dann auch noch für unbeschränkte Zeit ausgesetzt. Was ist heute davon zurückzubehalten? Und was sollte noch geschehen? Eine Analyse.

Es war wohl ein bitterböser Abschiedsgruß der Bommeleeër an ihren ehemaligen Chef, den Kommandanten der Gendarmerie, Colonel Wagner, als es am 25. März 1986 zum letzten Mal knallte. Der Abschied sollte aber weniger endgültig werden, als die verschworene Tätergruppe wohl hoffte. Denn 21 Jahre später, im November 2007, werden zunächst zwei Tatverdächtige von der Vergangenheit eingeholt.

Über 177 sehr lange Verhandlungstage müssen die beiden Beschuldigten sich seit dem 25 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.