Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Orden der Eichenkrone geehrt: "Es ist natürlich der Wahnsinn"
Lokales 3 3 Min. 23.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Im Orden der Eichenkrone geehrt: "Es ist natürlich der Wahnsinn"

Im Orden der Eichenkrone geehrt: "Es ist natürlich der Wahnsinn"

Lokales 3 3 Min. 23.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Im Orden der Eichenkrone geehrt: "Es ist natürlich der Wahnsinn"

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
In weniger als zehn Monate haben zwei Studenten ein lobenswertes Engagement im Rahmen der Flüchtlingskrise gezeigt. Michel Scholer und Amandine Rafael wurden dafür am Donnerstag von Staatsminister Xavier Bettel im Orden der Eichenkrone ausgezeichnet.

Von Laurence Bervard

Michel Scholer und Amandine Rafael waren erstaunt, als sie vor Kurzem eine E-Mail der Regierung erhielten. „Ich müsste dringend mit Michel Scholer und Amandine Rafael reden, ich bitte Sie, mich so schnell wie möglich zu kontaktieren“, so ein Regierungsrat. Der Ton der E-Mail lies keinesfalls anmerken, dass es sich dabei um eine positive Nachricht handelte, die die Regierung den beiden Studenten mitteilen wollte. Beide hatten im Oktober 2015 die „Association Narin“ gegründet.


„Narin“, das ist der Name eines syrischen Mädchens, das aus Kobane flüchtete und nun Asyl in Luxemburg sucht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sammelaktion für Flüchtlinge: Jeder kann mithelfen
Eine Idee von zwei jungen Studenten entwickelt eine Eigendynamik, die viele Menschen im Land mitreißt und zum Engagement anspornt. Dass jeder eine Hand mit anpacken kann, beweisen seit Montag täglich bis zu 35 Freiwillige.
Kleederaktioun Fluchtlingen Wandhaff, Windhoff, Luxembourg, le 08 Septembre 2015. Photo: Chris Karaba
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.