Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Kampf gegen Brustkrebs
Lokales 30.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung

Im Kampf gegen Brustkrebs

Über 18.000 Frauen nehmen jedes Jahr das Angebot des Gesundheitsministeriums in Anspruch.
Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung

Im Kampf gegen Brustkrebs

Über 18.000 Frauen nehmen jedes Jahr das Angebot des Gesundheitsministeriums in Anspruch.
Foto: Shutterstock
Lokales 30.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung

Im Kampf gegen Brustkrebs

Seit 25 Jahren gibt es das Mammografie-Programm des Gesundheitsministeriums. Durch eine Frühdiagnose können die Überlebenschancen von Brustkrebspatienten deutlich erhöht werden.

(m.r.) - Eine von acht Frauen ist der „Fondation Cancer“ zufolge im Laufe ihres Lebens von einer Brustkrebserkrankung betroffen. Sie gilt als die häufigste Krebsform bei Frauen. Vor genau 25 Jahren hat das Gesundheitsministerium dem Brustkrebs den Kampf angesagt und das Mammografie-Programm ins Leben gerufen. Denn durch eine Frühdiagnose können die Überlebenschancen der Betroffenen deutlich verbessert werden.

Seitdem können Frauen im Alter von 50 bis 70 Jahren, die bei der nationalen Gesundheitskasse gemeldet sind, alle zwei Jahre kostenlos eine Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen. Jährlich werden deshalb etwa 30.000 Frauen vom Ministerium kontaktiert. Über 18.000 von ihnen nehmen das Angebot jedes Jahr in Anspruch. So können etwa 120 Krebserkrankungen frühzeitig entdeckt werden.

Sieben von 1.000 Frauen erkrankt

Sieben von 1.000 untersuchten Frauen sind an Krebs erkrankt. Wird eine Unregelmäßigkeit festgestellt, folgen allerdings weitere Untersuchungen. Denn in 43 von 50 Fällen, in denen bei der Mammografie etwas festgestellt wird, handelt es sich um einen falschen Alarm.

Brustkrebs ist in Luxemburg die häufigste Todesursache bei einer Krebserkrankung bei Frauen. Eine Behandlung im frühen Krankheitsstadion erhöht allerdings die Überlebenschancen. Fünf Jahre nach einer Brustkrebserkrankung im Anfangsstadium leben über 85 Prozent der Betroffenen noch, nach einer Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium sind es zwischen 20 und 60 Prozent.

Von 1993 bis 2016 wurden 320.000 Mammografien hierzulande durchgeführt. Dadurch konnten insgesamt knapp 2.000 Krebserkrankungen vorzeitig erkannt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 15. Februar ist der Welttag krebskranker Kinder. Auch im Großherzogtum müssen jährlich bis zu 30 Minderjährige der harten Diagnose ins Auge schauen und sich am Leben festklammern.
Nach einer Krebserkrankung erschweren lange Krankheitsphasen oft den Wiedereinstieg in den Beruf: Der 60-jährigen Lysiane Back ist dieser gelungen – dank verständnisvoller Kollegen und Vorgesetzter.
Auch die Kollegen am Arbeitsplatz können für Krebspatienten eine wichtige Stütze sein.
Ein Gen namens "Brustkrebs"
Der Oktober ist weltweit der Monat des Brustkrebs, der jährliche Brustkrebslauf findet an diesem Samstag wieder statt. In Luxemburg erkranken jedes Jahr etwa 400 Frauen an Brustkrebs, fünf Prozent von ihnen sind Trägerinnen des Brustkrebsgens BRCA 1 oder BRCA 2.
Trägerinnen des „BRCA“-Gens erkranken im Schnitt jünger an Brust- oder Eierstockkrebs als Frauen, die das Gen nicht tragen.
Brustkrebs Früherkennung
Etwa 450 Mal im Jahr fällt in Luxemburg die Diagnose Brustkrebs. Dabei sind besonders ältere Frauen ab 50 betroffen. Sich mittels einer Mammografie testen zu lassen tut nicht weh und ist für Kunden der "Gesondheetskees" kostenlos.
Wird die Krankheit früh erkannt, steigen die Heilungschancen um 20 Prozent.
Bei den Frauen ist Brustkrebs die häufigste festgestellte Krebsart. Bei den Männern ist es Prostatakrebs. Anfang Juni wird ein neues Programm zur Früherkennung von Darmkrebs gestartet.
Die Heilungsrate für Krebserkrankte ist in den vergangenen zehn Jahren hierzulande gestiegen.
Zum Weltkrebstag haben wir mit der Musikerin Lisa Berg gesprochen, die uns offen von ihrer Krankheit und ihrer Zeit seit ihrer Diagnose im Juni 2015 erzählt.
Die Musik gab Lisa Berg die nötige Kraft, um gegen ihre Krankheit zu bestehen.