Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Hinblick auf eine Fusion: Rosport und Mompach wollen gemeinsame Wege gehen
Das Rathaus in Rosport soll der Sitz der künftigen "Fusionsgemeinde Rosport-Mompach" werden.

Im Hinblick auf eine Fusion: Rosport und Mompach wollen gemeinsame Wege gehen

Foto: Pierre Matgé
Das Rathaus in Rosport soll der Sitz der künftigen "Fusionsgemeinde Rosport-Mompach" werden.
Lokales 28.10.2015

Im Hinblick auf eine Fusion: Rosport und Mompach wollen gemeinsame Wege gehen

In zwei gleichzeitig abgehaltenen Ratssitzungen haben die Gemeinderäte Mompach und Rosport sich am Dienstagabend prinzipiell für eine Zusammenschließung der beiden Gemeinden ausgesprochen – dies allerdings nur im weitesten Sinne.

(nas) - In zwei um die gleiche Uhrzeit abgehaltenen Ratssitzungen haben die Kommunalpolitiker der Gemeinden Mompach und Rosport sich am Dienstagabend mit einer möglichen Fusion der beiden Kommunen befasst.

Allerdings stand auf der Tagesordnung nicht etwa die Fusion an sich, sondern lediglich die Genehmigung der Entwurfsvereinbarung und der Organisation eines Referendums. Dies bedeutet denn auch, dass die Gemeinderatsmitglieder nicht für oder gegen die Fusion stimmten, sondern lediglich über das Abhalten eines Referendums, also einer Volksabstimmung. Denn auch, wenn die Politiker sich einig sind, bedeutet dies noch lange nicht alles. Das letzte Wort über die mögliche Fusion haben die Bürger. 

Das Volk hat das Wort

Während die Räte sich in Rosport einstimmig für beide Punkte aussprachen, wurde das Vorhaben in Mompach mit 8:1 Stimmen verabschiedet.

Die Volksabstimmung soll im Frühjahr 2016 stattfinden. Im Vorfeld werden in beiden Gemeinden Informationsversammlungen abgehalten.

Sind die Bürger ebenfalls für eine Zusammenschließung von Mompach und Rosport könnte über das diesbezügliche Gesetz bereits Ende 2016 abgestimmt werden. Für die Gemeindewahlen 2017 würden die Bürger dann einen einzigen Gemeinderat mit 13 Personen (sieben aus Rosport, sechs aus Mompach) wählen. Nach der fünfjährigen Übergangsphase würde schließlich ein Gemeinderat mit elf Personen nach dem Proporzsystem gewählt, da die Einwohnerzahl dann über 3.000 liegen wird. Die Gemeinde Mompach zählt derzeit 1.237 Einwohner, Rosport 2.207.

"Gemeinsam stärker"

Dass die Gemeinden an der Untersauer einmal zusammenwachsen könnten, war lange unklar - und doch nicht. Mompach hatte bereits im Vorfeld Gespräche mit den Gemeinden Mertert, Manternach, Rosport und sogar Echternach aufgenommen.  Die Stadt Echternach hatte indes ihr Interesse an einer Fusion mit der Gemeinde Rosport  gezeigt. 

Doch nach und nach wuchsen die beiden ländlichen Gemeinden Rosport und Mompach zusammen; gemeinsame Projekte sind längst kein Novum mehr.

"Gemeinsam können wir nur noch stärker werden", bringt Romain Osweiler, Bürgermeister von Rosport, es auf den Punkt.

Zur Erinnerung: Aus 116 Gemeinden wurden im Laufe der Jahre 106. Kommt es zur Fusion von Rosport und Mompach, würden nur noch 105 bleiben. Vorgesehen war eigentlich, dass die Zahl der Gemeinden bis 2017 auf 71 sinken sollte. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

DP für Gemeindefusionen, aber gegen Zwang
Die von der CSV vorgeschlagene Reduzierung der Zahl der Kommunen stößt bei den Kommunalpolitikern der DP auf Skepsis. Anstelle einer Territorialreform wollen die Liberalen Gemeindevertreter lieber „Gemeindefusionen im Dialog“ unterstützen.
Anstelle eines Diktats von oben müsste auch die Initiative zu Gemeindefusionen entweder von den politisch Verantwortlichen der Kommunen oder von den Bürgern selbst ausgehen, so die Meinung der DP-Kommunalpolitiker.