Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im großherzoglichen Palais: Die Spitzen des Landes gratulieren dem Verlobungspaar
Lokales 30 28.04.2012 Aus unserem online-Archiv

Im großherzoglichen Palais: Die Spitzen des Landes gratulieren dem Verlobungspaar

Lokales 30 28.04.2012 Aus unserem online-Archiv

Im großherzoglichen Palais: Die Spitzen des Landes gratulieren dem Verlobungspaar

Erbgroßherzog Guillaume und Gräfin Stéphanie de Lannoy wollen den Bund fürs Leben eingehen. Ihre Verlobung findet an diesem Freitag statt. Nach einer kleinen Verlobungsfeier im privaten Kreis traf das Paar um 11.30 Uhr die Spitzen des Landes.

Erbgroßherzog Guillaume und Gräfin Stéphanie de Lannoy wollen den Bund fürs Leben eingehen. Ihre Verlobung findet an diesem Freitag statt. Nach einer kleinen Verlobungsfeier im privaten Kreis traf das Paar um 11.30 Uhr die Spitzen des Landes. 

Mit dabei waren der Parlamentspräsident Laurent Mosar und die weiteren Mitglieder des Kammerbüros, Premierminister Jean-Claude Juncker sowie weitere Regierungsvertreter, der Staatsrat, der deutsche Botschafter als Doyen des diplomatischen Korps Dr. Hubertus von Morr, der belgische Botschafter Luc Teirlinck, der Apostolische Nuntius Giacinto Berloco, Erzbischof Jean-Claude Hollerich, der Präsident des obersten Gerichtshofs, der Generalstaatsanwalt Robert Biever, der hauptstädtische Bürgermeister Xavier Bettel, General Gaston Reinig sowie der Polizeidirektor Romain Nettgen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2012 feierte Luxemburg die Hochzeit seines Thronfolgers. Eins steht fest: Es war das wichtigste Ereignis des europäischen Adels im Jahr 2012. Denn nach dieser Hochzeitsfeier wird es Jahre dauern, bis wieder ein Thronfolger einer europäischen Monarchie vor den Traualtar treten wird.
Am großherzoglichen Hof sollen noch in diesem Jahr die Hochzeitsglocken für Erbgroßherzog Guillaume und Comtesse Stéphanie de Lannoy läuten. Am Freitag findet die offizielle Verlobungsfeier auf Schloss Berg statt, wie Premier Jean-Claude Juncker bei einer Pressekonferenz am Donnerstagvormittag bekanntgab.
Bei seiner eilig einberufenen Pressekonferenz – ein höchst seltenes Ereignis – musste Staatsminister Juncker diesmal in eine für ihn ungewohnte Rolle schlüpfen und den Überbringer der freudigen Nachricht aus dem europäischen Hochadel geben.