Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im belgischen Grenzgebiet: Schüsse nach Fahndung in Luxemburg
Lokales 24.02.2015

Im belgischen Grenzgebiet: Schüsse nach Fahndung in Luxemburg

Ein Screenshot aus einem Video der Schießerei, das von Zeugen gemacht wurde.

Im belgischen Grenzgebiet: Schüsse nach Fahndung in Luxemburg

Ein Screenshot aus einem Video der Schießerei, das von Zeugen gemacht wurde.
Michel Thiel
Lokales 24.02.2015

Im belgischen Grenzgebiet: Schüsse nach Fahndung in Luxemburg

Nach einer Großfahndung in Luxemburg kam es im nahen belgischen Grenzgebiet am frühen Dienstagnachmittag zu einer Schießerei zwischen der belgischen Polizei und mutmaßlichen Einbrechern, die festgenommen werden konnten.

(mth) - Nachdem am Dienstagmittag gegen 13 Uhr Einbrüche in Dommeldingen, Mersch und Colmar-Berg gemeldet wurden, löste die Polizei eine Großfahndung nach den mutmaßlichen Tätern aus, die laut Zeugen in einem Audi A3 mit ausländischem Kennzeichen auf der Flucht waren. Dabei wurde auch der Polizeihubschrauber eingesetzt, wie der Pressedienst der Polizei bestätigte.

Einer Polizeistreife gelang es, in Eschdorf im Norden Luxemburgs die Verfolgung aufzunehmen, bevor das Fluchtfahrzeug über die Grenze ins nahe Belgien entkam. Die belgische Polizei konnte das Fahrzeug auf der Landstraße N4 in der Nähe von Marche mit Hilfe eines Nagelbretts stoppen.

Die belgischen Gesetzeshüter eröffneten dabei das Feuer auf den Fluchtwagen, nachdem die flüchtigen Insassen versuchten, eine Straßensperre zu durchbrechen. Die Reifen des Fahrzeugs wurden zerstört, so dass es wenig später zum Stillstand kam. Es seien mehrere Personen verhaftet worden, heißt es in der belgischen Online-Presse.

Das Fluchtfahrzeug wies nach der Schussabgabe durch die Beamten mehrere Einschusslöcher auf, auch in der Fahrertür. Ob es Verletzte gab, ist derzeit nicht bekannt.

Auf Facebook hat ein Benutzer ein Video veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie das Täterfahrzeug eine Straßensperre durchbricht und die Polizei das Feuer auf den Wagen eröffnet.

 .

 .


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Misslungener Raubüberfall: Schießerei mit Sturmgewehren
Fünf bis sieben Verbrecher haben einen Raubüberfall auf eine Geldtransporter-Firma in Luxemburg-Gasperich verübt. Die Täter wurden von der Polizei gestört und flüchteten ohne Beute. In einem kurzen Videointerview erläutert Polizei-Pressesprecher Claude Strotz, was genau passiert ist.