Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"
Lokales 3 3 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge berichten

"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"

Die Irakische Mutter Lamias spricht noch kein Luxemburgisch. Ihr Sohn schon.
Flüchtlinge berichten

"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"

Die Irakische Mutter Lamias spricht noch kein Luxemburgisch. Ihr Sohn schon.
(Foto: Screenshot Video)
Lokales 3 3 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge berichten

"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Junge Asylbewerber berichten im Video von ihren Spracherfahrungen in Luxemburg. Muss man eigentlich Luxemburgisch lernen?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ich will Luxemburgisch lernen, kein Französisch"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehrsprachige Frühförderung
Ein wissenschaftlicher Rat begleitet die Umsetzung des Sprachförderprogramms in den Kindertagesstätten. Eine von ihnen ist Adelheid Hu von der Uni Luxemburg. Ihr Schwerpunkt ist die Mehrsprachigkeit im Erziehungskontext.
Kinder, die am multilingualen Förderprogramm in den Kindertagesstätten teilnehmen, haben ein Anrecht auf 20 Gratis-Betreuungsstunden.
Seit etwas mehr als einem Monat wohnen 43 Flüchtlinge im "Centre Noppeney" in Oberkorn. Darunter Ranya und ihre Familie aus Irak.
14.9.Differdange / Centre Nopeney / Centre Refugies / Foto:Guy Jallay
Freizeitaktivitäten im Flüchtlingsheim
Sommerzeit ist Erholungszeit – auch für Flüchtlingskinder und ihre Familien. Doch wie verbringen diese eigentlich ihre Freizeit? Wir haben uns im Flüchtlingsheim in Hesperingen umgesehen.
Enfants refugies entrain de faire de la patisserie  au Foyer a Hesperange - Photo : Pierre Matgé
Von Syrien nach Libyen
Mit der Flucht nach Libyen glaubte Ibrahim Senjar Al Kordi, seine Familie in Sicherheit zu bringen. Doch dann wurde der 23-jährige Sohn des Syrers für Stunden entführt und in Gefangenschaft schwer misshandelt.
Ibrahim Senjar Al Kordi will in Luxemburg neu beginnen. Die meisten seiner Kinder leben mit ihrer Mutter weiterhin in Libyen.
Bis Ende 2017 wird Luxemburg 557 Flüchtlinge aufnehmen. Am Dienstag kam aus Italien eine erste Gruppe hilfesuchender Menschen auf Findel an.
Die Flüchtlingskrise ist weiterhin eine große Herausforderung für Europa.
Kurse für arabische Flüchtlinge
Flüchtlinge kennen zumeist weder Sprache noch Kultur Luxemburgs und haben kaum Möglichkeiten, in ihre gelernten Berufe zurückzukehren. Genau hier springt die Asti ein, um sie fit für den Arbeitsmarkt zu machen.
7.3. LTPES / Mersch / Sprachkurse Fluechtlinge ASTI / Foto:Guy Jallay