Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich spare 30 Minuten pro Fahrtweg!"
Lokales 15 4 Min. 10.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ein Monat mit Tram und Funiculaire

"Ich spare 30 Minuten pro Fahrtweg!"

Für viele Passagiere ein Vorteil: In der Tram herrscht im Vergleich zum Bus weniger Gedränge.
Ein Monat mit Tram und Funiculaire

"Ich spare 30 Minuten pro Fahrtweg!"

Für viele Passagiere ein Vorteil: In der Tram herrscht im Vergleich zum Bus weniger Gedränge.
Foto: Chris Karaba
Lokales 15 4 Min. 10.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ein Monat mit Tram und Funiculaire

"Ich spare 30 Minuten pro Fahrtweg!"

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Seit dem 10. Dezember fährt die Tram zwischen Luxexpo und Rout Bréck hin und her und die Standseilbahn zwischen Pfaffenthal und Kirchberg auf und ab. Allgemein fällt das Fazit der Passagiere positiv aus - und das der Verantwortlichen sowieso.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Ich spare 30 Minuten pro Fahrtweg!"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel
Noch immer wird unter Skeptikern über Tram und Co. gelästert, gemeckert und genörgelt. Doch während sich die einen weiterhin beklagen, fahren die anderen längst mit.
Die Straßenbahn in der Hauptstadt
Am 10. Dezember hat die Tram ihren Betrieb aufgenommen und damit ein neues Kapitel Verkehrsgeschichte geschrieben. Doch eigentlich wiederholt sich die Geschichte: Bereits zwischen 1875 und 1964 verkehrten in der Hauptstadt Straßenbahnen.
extra seiten
Die Tramsmusek der Stadt Luxemburg versteht es, Feste zu feiern und musikalisch zu gestalten. Das hat sie auch in den Jahrzehnten getan, als keine Tram fuhr.
Tramsmusek - Photo : Pierre Matgé
Tram, Funiculaire, zwei neue Bahnhöfe und ein neuer CFL-Fahrplan – für die Fahrgäste im öffentlichen Transport hat sich vor gut einer Woche viel verändert. Dabei lief nicht immer alles glatt.
Zu Stoßzeiten sind die Tramfahrzeuge mit zahlreichen Passagieren gefüllt.