Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hund beißt Frau: Halter und Tier verurteilt
Lokales 07.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Hund beißt Frau: Halter und Tier verurteilt

Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.

Hund beißt Frau: Halter und Tier verurteilt

Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 07.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Hund beißt Frau: Halter und Tier verurteilt

Sein Hund hatte zum wiederholten Mal ein anderes Tier und eine Person angegriffen. Nun wurden der Besitzer und der Jack Russell verurteilt. Auch ein Mann, der Hühner sterben ließ, wurde bestraft.

(SH) - Im Merscher Park hatte ein Hund im Mai 2018 erst ein anderes Tier und dann deren Besitzerin gebissen. Nun wurde der Hundehalter in erster Instanz zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt. Zudem muss er dem Opfer 300 Euro Schadenersatz zahlen. Doch auch der Jack Russell, der bereits zum zweiten Mal eine Person angegriffen hatte, kam nicht ungeschoren davon. Er muss gemeinsam mit seinem Besitzer einen 15-tägigen Dressurkurs ablegen.


Gericht, Tribunal, Prozess, Gerichtsprozesse, Prozesse, Palais de Justice, Proces, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Jack Russell beißt Frau: Prozess gegen Hundebesitzer
Mit einem Jack Russell, der eine Frau und einen Hund verletzt hatte, sowie Hühnern, die nicht artgerecht gehalten wurden, beschäftigten sich die Richter am Mittwoch. Verantworten mussten sich jeweils die Tierhalter.

Ein weiterer Mann, der seine Hühner im Februar vergangenen Jahres in einem Garten sich selbst überlassen hatte, wurde unterdessen zu einer zweimonatigen Haftstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt. Zudem darf er drei Jahre keine Tieren halten. Mehrere Hühner waren gestorben.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zechpreller zur Kasse gebeten
Ganze 35 Mal hatte er Restaurants besucht, ohne für sein Essen und seine Getränke zu bezahlen. Nun folgte die Rechnung vor Gericht.
In 35 Restaurants war der Zechpreller zu Gast.
Listenhunde: Wenn Bello mal zuschnappt
Insgesamt 79 Klagen wurden 2015 im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten bei der Hundehaltung eingereicht. Landwirtschafts- und Justizministerium sehen zurzeit keinen Bedarf, die bestehende Regelung abzuändern
Die meisten Zwischenfälle gehen nicht auf das Konto von Listenhunden.