Wählen Sie Ihre Nachrichten​

HIV-Selbsttests für zu Hause bald auch in Luxemburg
Nach 15 Minuten zeigt der Test, ob HIV-positiv oder negativ.

HIV-Selbsttests für zu Hause bald auch in Luxemburg

Foto: Lex Kleren
Nach 15 Minuten zeigt der Test, ob HIV-positiv oder negativ.
Lokales 4 Min. 02.03.2018

HIV-Selbsttests für zu Hause bald auch in Luxemburg

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
In vielen Ländern Europas gibt es die Tests für zu Hause bereits im Handel. Doch in Luxemburg sind sie immer noch nicht erhältlich. Das soll sich aber nun ändern.

Ein HIV-Selbsttest funktioniert ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Die Handhabung ist denkbar einfach, das Resultat zuverlässig. In Frankreich und Belgien gibt es die Tests bereits in der Apotheke zu kaufen. In Luxemburg jedoch nicht – noch nicht.

Der Grund, dass deren Einführung so lange auf sich warten lässt, war eine anfängliche Skepsis, die jedoch berechtigt war. 2014 hatten mehrere Stichproben von HIV-Selbsttests in der Schweiz gezeigt, dass die Fehlerquote noch sehr hoch war. Im September 2015 hatte hierzulande eine Mehrheit der Mitglieder des Aids-Komitees ihre Bedenken bezüglich der Zuverlässigkeit der Tests geäußert. Zu etwa der gleichen Zeit kamen sie in Frankreich bereits in den Handel. Nun, vier Jahre später, hat sich einiges geändert. Die Tests sind zuverlässig geworden und laut der Weltgesundheitsorganisation werden sie von der Zielgruppe sehr gut angenommen. Es stellt sich also die Frage: Wie steht Luxemburg nun zu einer Zulassung des Verkaufs der HIV-Selbsttests?

Gesetzesänderung in Planung

„Momentan sind diagnostische HIV-Tests lediglich den Laboren vorbehalten. Über Gesetzesänderung, die es erlauben soll, Selbsttests in Apotheken anzubieten, wird voraussichtlich noch vor dem Sommer abgestimmt werden“, erklärt eine Verantwortliche aus dem Gesundheitsministerium. „Das nationale Aids-Komitee spricht sich dafür aus, dass es die Tests so schnell wie möglich in den Apotheken geben soll. Die Anpassung des Gesetzes dauert hierzulande jedoch etwas“, meint die Präsidentin des Aids-Komitees Carole Devaux.


Das prophylaktische antiretrovirale Medikament Truvada ist seit August 2016 auch in Europa zugelassen.
Schutz vor Infektion: HIV-Schnelltests und Prophylaxe könnten bald erstattet werden
Das Gesundheitsministerium will eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen, um die Machbarkeit einer vorsorglichen Behandlung gegen HIV-Infektionen zu ermitteln.

Wichtig sei zunächst, dass die Tests in Apotheken und somit durch ausgebildetes Personal angeboten werden, also nicht im Supermarkt verkauft werden. Auch müsste der Beipackzettel angepasst werden, indem die Kontaktstellen aus Luxemburg angeführt werden. Viele notwendige Anpassungen, die darauf schließen lassen, dass es noch mehrere Monate dauern wird, bis die Tests hierzulande erhältlich sind.

Ein Aids-Test kann jedoch in Luxemburg ohnehin kostenfrei und anonym durchgeführt werden. Es stellt sich also berechtigterweise die Frage, wem der Test für zu Hause nutzen soll. „Zielgruppe sind vor allem Menschen, die eine versteckte Sexualität leben. Es wird davon ausgegangen, dass 40 Prozent der Menschen, die einen solchen Test nutzen Homo- oder Bisexuell sind“, antwortet Carole Devaux.

Geschätzt 144 Personen wissen nicht, dass sie HIV-positiv sind

Der Test hilft jedoch nicht nur den Betroffenen im Fall einer HIV-Erkrankung, indem er möglicherweise eine frühere Diagnose und somit eine frühere Behandlung ermöglicht. Auch der Sexualpartner des Betroffenen kann beim Wissen einer Erkrankung durch Benutzen eines Kondoms geschützt werden. „Hierzulande leben schätzungsweise 144 Personen, die nicht wissen, dass sie mit dem HIV-Virus infiziert sind“, sagt Carole Devaux.

Ein Tropfen Blut genügt für den Test.
Ein Tropfen Blut genügt für den Test.
Foto: Lex Kleren

Die Angst, dass der Test falsche Resultate anzeigen könnte, ist nie ganz unbegründet, jedoch liegt die Verlässlichkeit solcher Test bei richtiger Anwendung zwischen 98 und 99 Prozent. Bei einem Labortest durch Blutabnahme liegt diese zwischen 99 und 100 Prozent. Außerdem muss man sich ein positives Resultat, also eine Infektion, in einem Labor noch einmal professionell bestätigen lassen, um die nötige Behandlung zu erhalten.


semaine du dépistage VIH
Frage des Tages
Bald sollen in Luxemburg HIV-Selbsttests in der Apotheke erhältlich sein. Haben Sie selbst schon einmal einen HIV-Test beim Arzt gemacht?

In den Apotheken in Belgien und Frankreich gibt es die Tests bereits zu kaufen. „Wir wissen zum Beispiel, dass die Apotheke im belgischen Wolmeringen bereits viele Selbsttests an Kunden aus Luxemburg verkauft hat“, sagt Carole Devaux. In Frankreich gehen die Verantwortlichen davon aus, dass wöchentlich 650 HIV-Selbsttests verkauft werden. Wichtig bei Tests aus dem Internet ist es, darauf zu achten, dass sie mit dem CE-Prüfzeichen der Europäischen Union gekennzeichnet sind. Dieses garantiert Qualitätstandards und besagt, dass die Tests in der gesamten Europäischen Union legal benutzt werden können.

In Düdelingen:

In Esch/Alzette:

In Ettelbrück:

Die Tests werden anonym durchgeführt und sind gratis.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syphilis: In Vergessenheit geraten
Lange Zeit ging die Zahl der Syphilis-Fälle zurück. Das hat sich vor ein paar Jahren wieder geändert - nicht selten bemerken Betroffene nicht einmal, dass sie sich angesteckt haben. Das kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein.
Zum Themendienst-Bericht von Elena Zelle vom 14. April 2017: Kondome schützen, nicht nur vor HIV, sondern auch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Syphilis. (Archivbild vom 14.11.2013 /Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Sonya Schönberger/dpa-tmn
Welt-Aids-Tag: Neuer Trend bei HIV-Infektionen
In diesem Jahr haben sich bereits 85 Personen mit dem HI-Virus infiziert. Dabei fällt auf, dass immer mehr Drogenabhängige sich anstecken. Bei den Hetero- und Homosexuellen bleibt die Zahl der Neuinfektionen konstant.
Bei einem Schnelltest liegt das Ergebnis bereits nach 20 Minuten vor.
Keine Einschränkungen mehr der Lebensqualität durch HIV
Gemeinsam mit Mitgliedern nationaler und gleichgesinnter Vereinigungen aus der Großregion hatte die „Aidsberodung“ des Luxemburger Roten Kreuzes am Dienstag  zur Vorstellung der gemeinsamen Sensibilisierungskampagne zur Aids-Bekämpfung eingeladen.