Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hitzewelle: Erhöhte Waldbrandgefahr in Luxemburg
Lokales 25.07.2019

Hitzewelle: Erhöhte Waldbrandgefahr in Luxemburg

Hitzewelle: Erhöhte Waldbrandgefahr in Luxemburg

Foto: Bodo Marks/dpa
Lokales 25.07.2019

Hitzewelle: Erhöhte Waldbrandgefahr in Luxemburg

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Sengende Sonne und wenig Niederschlag: Bei diesen Wetterverhältnissen kann bereits das kleinste Fünkchen einen Waldbrand auslösen.

Wie die Administration de la nature et des forêts zusammen mit dem Corps grand-ducal d'incendie et de secours am Donnerstag mitteilte, besteht in Luxemburg derzeit eine erhöhte Waldbrandgefahr.


Feuerwehrwagen zerstört - stundenlange Löscharbeiten
Über Luxemburg-Stadt hingen am Donnerstagnachmittag dunkle Rauchwolken: Bei einem Löscheinsatz auf einem Feld griffen die Flammen auf ein Feuerwehrfahrzeug des CGDIS über - die Insassen konnten sich retten.

Durch die hohen Temperaturen und die niedrigen Niederschlagsmengen in den letzten Wochen ist der Waldboden extrem trocken. Laut der Mitteilung würden auch kurze Regenperioden das Waldbrandrisiko nicht senken, da die geringe Niederschlagsmenge nicht in die tieferen Bodenschichten durchsickere.

Der Großteil aller Waldbrände wird vom Menschen ausgelöst, daher gilt für die Dauer der Trockenperiode erhöhte Vorsicht bei Aktivitäten im Wald. In bewaldeten Gebieten darf derzeit kein Feuer gemacht werden (zum Beispiel zum Grillen) und es dürfen auch keine brennenden Objekte, wie beispielsweise Zigaretten, im Wald weggeworfen werden. Auch Glas und Glasscherben können durch ihren Lupeneffekt Waldbrände auslösen.

Wanderern wird empfohlen, sich nur auf ihnen bekannten Wegen aufzuhalten, damit sie im Falle eines Feuers schnell genug aus dem Wald finden. Fahrzeuge sollen derzeit nur auf befestigen, nicht brennbaren Oberflächen abgestellt werden. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass sich trockenes Laub beim Kontakt mit dem Motor entzünden könnte. Auch das Parken in den Zufahrtswegen der Feuerwehr ist untersagt.

Früherkennung ist bei Waldbränden sehr wichtig. Wer also Zeuge einer Rauchentwicklung wird, wird gebeten sofort die 112 zu wählen und eine möglichst genau Ortsangabe des Feuers durchzugeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch keine Entwarnung bei Waldbrand in Mecklenburg
Die Bewohner von drei evakuierten Dörfern sind in ihre Häuser in Mecklenburg-Vorpommern zurückgekehrt. Für ein Dorf ist die Gefahr noch zu groß. Die Einsatzkräfte haben den Waldbrand auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lübtheen aber eingedämmt.
Feuerwehrleute und Angehörige der Bundeswehr sichern den Munitionszerlegebetrieb im aktuellen Brandgebiet.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.