Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hinweis auf Wolf im Norden des Landes
Lokales 28.02.2018

Hinweis auf Wolf im Norden des Landes

So dürfte jenes Exemplar, das im Sommer im Raum Garnich nachgewiesen worden war, ausgesehen haben.

Hinweis auf Wolf im Norden des Landes

So dürfte jenes Exemplar, das im Sommer im Raum Garnich nachgewiesen worden war, ausgesehen haben.
Foto: Vincent Vignon
Lokales 28.02.2018

Hinweis auf Wolf im Norden des Landes

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Der Wolf scheint wieder in Luxemburg zu sein: Im Raum Fouhren gab es am Montag einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Tieres.

Im Juli 2017 hatte die Naturverwaltung im Raum Gernich erstmals seit 124 Jahren einen Wolfsnachweis für Luxemburg erbracht. Seit Montag gibt es nun einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfes im Raum Fouhren.

Der Naturverwaltung war ein totes Schaf gemeldet worden, welches wohl von einem wilden Tier gerissen worden war. Das Nutztier sei umgehend von Experten auf alle wichtigen Kriterien hin untersucht worden, um Hinweise auf den Verursacher zu erhalten. Wie die Naturverwaltung mitteilt, konnte dabei der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden.

Um Gewissheit zu bekommen, ob es sich bei dem Täter tatsächlich um einen Wolf handelt, wurden an den Bisswunden des Schafes Proben entnommen. Das Senckenberg-Institut in Gelnhausen, Referenzlabor in diesem Bereich, wurde mit genetischen Analysen beauftragt. Die Resultate müssten in einigen Wochen vorliegen.

Die Naturverwaltung bittet darum, alle Hinweise auf die Anwesenheit von Wölfen umgehend per E-mail an wolf@anf.etat.lu zu melden.

Die Behörde weist weiter daraufhin, dass der Wolf in ganz Europa geschützt ist. In der Regel meiden die Tiere den direkten Kontakt zum Menschen. Sollte es dennoch zu einer Begegnung kommen, sollte man weder weglaufen, noch weiter auf das Tier zugehen. Stattdessen sollte man den Wolf im Blick behalten und sein Verhalten beobachten, den direkten Augenkontakt jedoch meiden. Auch sollte man den Wolf auf sich aufmerksam machen. Zieht sich das Tier nicht zurück, sollte sich der Mensch langsam zurück bewegen. Nähert sich der Wolf hingegen, so gilt es ihm zuzurufen oder mit Ästen oder Steinen auf ihn werfen.

Weitere Verhaltensregeln und Informationen zum Wolf sind in der Broschüre "Wölfe in Luxemburg" der Umweltverwaltung zu finden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Konkreter Hinweis auf Wolf
Nach dem ersten Nachweis seit 124 Jahren 2017 im Raum Garnich gibt es weitere Hinweise auf die Präsenz des Wolfes.
Timber Wolf extreme closeup on black background, Canada
Die Ruhe nach dem Wolfsriss
Vor einem Jahr wurde erstmals die Anwesenheit des Wolfes in Luxemburg nachgewiesen. Bis heute gibt es nur einen einzigen Beweis, der auf harten Fakten beruht. Lange nichts mehr gehört vom Wolf.
Der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) wird möglicherweise in den kommenden Jahren auch in Luxemburg wieder heimisch. Das Tier ernährt sich überwiegend von Rotwild, Hasen oder Wildschweinfrischlingen und hilft so bei einer natürlichen Regulierung der Arten.
Eindeutiger Nachweis: Der Wolf ist wieder da
Ein alter Bekannter des Menschen ist wieder da: Nachdem ihm jahrzehntelang der Garaus gemacht wurde, hat sich der Wolf jetzt wieder zurückgemeldet. Nach 124 Jahren hat er wieder den Weg zurück nach Luxemburg gefunden.
So dürfte das Exemplar, das in Luxemburg nachgewiesen wurde, ausgesehen haben.