Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue“
Lokales 16 5 Min. 02.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue“

Beobachtungen im Millieu ergeben deutliche Hinweise dafür, dass das Vorgehen der nigerianischen Drogenhändler tagsüber aus dem Gästeraum eines Schnellrestaurants koordiniert wird.

Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue“

Beobachtungen im Millieu ergeben deutliche Hinweise dafür, dass das Vorgehen der nigerianischen Drogenhändler tagsüber aus dem Gästeraum eines Schnellrestaurants koordiniert wird.
Foto: Steve Remesch
Lokales 16 5 Min. 02.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue“

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Der Kokainhandel im Bahnhofsviertel wird quasi exklusiv von einer nigerianischen Bande kontrolliert. Tagsüber erfolgt deren Geschäft inmitten der Passanten und auf offener Straße.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Hintergrund Drogenhandel: Schneegestöber in der „Avenue““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heroin und Kokain sind zwei grundverschiedene Drogen mit unterschiedlicher Wirkung. Und doch gibt es einen gemeinsamen Markt auf den Straßen des Bahnhofsviertels und zwei Banden, die sich die Kundschaft strittig machen.
18.11.Gare /  rue Joseph Junck / Fokus Drogenhandel Foto:Guy Jallay
Die neuen Methoden der Drogenbanden
Seit Januar geht die Polizei mit unverminderter Härte und umfangreichen Schwerpunktaktionen gegen die Drogenkriminalität im Bahnhofsviertel vor. Doch die gut organisierten Dealerbanden haben sich angepasst – sehr zum Leidwesen 
der Drogenfahnder.
Präsenz auf der Straße ist für die Drogenfahnder das A und O im Kampf gegen gut organisierte Rauschgiftbanden.
Drogenhandel im Bahnhofsviertel
Die Berichterstattung über die offene Drogenszene in der Rue de Strasbourg ist nicht ohne Folgen geblieben. Neben Polizei und Politik offenbaren auch die Drogenhändler ein schnelles Reaktionsvermögen.
Schattenwelt in Bewegung: Dealer aus dem Bahnhofsviertel flüchten vor zu viel Aufmerksamkeit.
Zwei Gruppen von Drogenhändlern teilen sich den Markt in den Straßen des Bahnhofsviertels. Die Dealer und ihre Hintermänner sind bestens mit der Gesetzeslage und dem Vorgehen der Sicherheitskräfte vertraut. Das zeigt ihr zumeist bis ins Detail organisierte Vorgehen. Die Polizei hinkt hinterher.
Parallelwelt Rue de Strasbourg: Nie zuvor wurde der Drogenhandel im Bahnhofsviertel so offen geführt wie jetzt.