Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hilfe für Bauern tut Not
Lokales 17 1 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Unzufriedene Landwirte

Hilfe für Bauern tut Not

Lokales 17 1 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Unzufriedene Landwirte

Hilfe für Bauern tut Not

Rund um die Place Clairefontaine wollten Bauern am Dienstag mit ihren Traktoren gegen den Verfall der Milchpreise demonstrieren. Landwirtschaftsminister Etgen sicherte den Bauern Unterstützung zu.

(vb/TJ) - Rund um die Place Clairefontaine wollten Bauern am Dienstag mit ihren Traktoren gegen den Verfall der Milchpreise demonstrieren. Die Beteiligung war eingangs zwar gering, doch die Straßen bleiben trotzdem gesperrt. 

Am frühen Vormittag waren auf der Place Clairefontaine knapp ein Dutzend Traktoren unter teils heftigen Regenschauern zu sehen. Gegen 11.00 Uhr trafen weitere 50 Traktoren in der Hauptstadt ein Die Bauern protestierten gegen zurückgehende Preise für Milch, Fleisch und Getreide und sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Sie ließen sie symbolisch eine mitgebrachte Badewanne mit Milch vollaufen.

Eine Delegation der Luxemburger Bauern nahm am "Milchgipfel" im Landwirtschaftsministerium in der Rue de la Congrégation teil. Gegen 11 Uhr wollten die Landwirte eine öffentliche Erklärung abgeben.

Gemeinsame Erklärung

Nach der Unterredung traten Bdie Bauernvertreter und der Landwirtschaftsminister gemeinsam vor die Presse: Man habe konstruktive Gespräche geführt, so Fernand Etgen. Die Landwirte warten derzeit auf Entscheidungen, um planen zu können. Es sei noch zu früh, um konkrete Maßnahmen zu benennen, so der Minister, der gemeinsam mit seinen europäischen Amtskollegen Ende September ein klares Signal an die EU-Kommission senden will.

Kurz- und langfristige Maßnahmen sollen ausgearbeitet werden. In einer ersten Phase werde man die Bauern nicht im Regen stehen lassen, so Etgen. Wichtig sei auch, dass die gewährten Prämien schnellstmöglich an die Landwirte ausbezahlt werden.

Camille Schroeder, Präsident der Bauernallianz unterstrich die Dramatik der Lage im Milchsektor. Bislang seien den Bauern wegen des Milchpreisverfalls Einnahmen in Höhe von 20 Millionen entgangen, bis Ende 2015 könnte dieser Betrag die 30-Millionen-Grenze erreichen.

Folgende Straßen sind bis voraussichtlich 15.00 Uhr gesperrt:

  • côte d'Eich, zwischen der rue du Fossé und der rue du Nord
  • rue du Fossé
  • rue Notre Dame, zwischen der rue de l'Ancien Athénée und der rue du Fossé


Für die Dauer der Kundgebung wird der Verkehr durch die Polizei umgeleitet werden; die Verkehrsteilnehmer werden über Rundfunk informiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chaos auf der Place de l'Europe
Im Rahmen des EU-Landwirtschaftsministerrats am Montag protestieren unzufriedene Milchbauern am Montag auf Kirchberg gegen den Verfall der Erzeugerpreise.
Vor einem Jahr wurden die Milchquoten abgeschafft
Seit einem Jahr dürfen die Bauern mehr Milch produzieren. Ihre finanzielle Situation hat sich aber auch ein Jahr nach dem Ende der Quoten nicht verbessert – im Gegenteil. Die Krise in der Landwirtschaft wird nämlich von verschiedenen Ursachen befeuert.
Vor einem Jahr wurden die Milchquoten abgeschafft. Die Situation der Milchproduzenten hat sich nicht verbessert, im Gegenteil.
Milchpreise im freien Fall
Am Dienstag kamen die EU-Landwirtschaftsminister in Kirchberg zusammen, um über den Preisverfall bei den Agrarprodukten zu beraten. Die Luxemburger Bauern werden 700.000 Euro erhalten. Das Treffen wurde von massiven Bauernprotesten begleitet.
Im Juli legten sie auf Autobahnen im ganzen Land den Verkehr lahm, nun stürmen Frankreichs Bauern die Hauptstadt: Mit mehr als 1000 Traktoren demonstrieren sie in Paris. Aus ihrer Sicht geht es ums Überleben der Landwirtschaft.
Die französischen Bauern sehen sich in ihrer Existenz bedroht.