Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hier stehen die ersten zehn Radargeräte
Lokales 02.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Ab Mittwoch

Hier stehen die ersten zehn Radargeräte

Welche der zehn Radargeräte ab Mittwoch blitzen, verriet Minister Bausch am Dienstag während einer Pressekonferenz.
Ab Mittwoch

Hier stehen die ersten zehn Radargeräte

Welche der zehn Radargeräte ab Mittwoch blitzen, verriet Minister Bausch am Dienstag während einer Pressekonferenz.
Foto: Chris Karaba
Lokales 02.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Ab Mittwoch

Hier stehen die ersten zehn Radargeräte

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Ab diesem Mittwoch startet die Testphase für die ersten zehn Radargeräte. Jetzt wurde bekannt, wo die Geräte stehen.

(kw) - Ab diesem Mittwoch beginnt die Testphase für zehn der fest installierten Radargeräte. Während dieser Phase, die bis zum 29. Februar andauert, werden die Messgeräte auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet: es wird demnach geblitzt, Geldbußen gibt es jedoch noch keine.

Hier die Karte mit den Radargeräten im Testbetrieb (grün). Rot sind Geräte, die in den nächsten Wochen aufgebaut werden.

Am Dienstag informierte Infrastrukturminister François Bausch die Presse über die Standorte der ersten zehn Radargeräte:

  • Dorscheiderhäuschen, Hoscheid - Marnach
  • Lipperscheid-Dellt
  • Brouch-Reckange
  • Oberpallen - Beckerich
  • Schlammestee, Hesperange - Frisange
  • Echangeur Ettelbruck/Ingeldorf - A7
  • Heiderscheidergrund - Heiderscheid
  • Merl
  • Roost
  • Waldhof - Gonderange

Bereits seit Dezember 2015 werden die Geräte an den ausgewiesenen Gefahrenpunkten installiert, bis dato war aber noch nicht bekannt, welche zehn Geräte zuerst in den Einsatz kommen. 

Die Testphase dient vor allem dazu, die zehn Systeme für den offiziellen Start am 16. März vorzubereiten. Ab diesem Datum werden dann Autofahrer nämlich zur Kasse gebeten, wenn sie zu schnell unterwegs sind.

Im April sollen zehn weitere Geräte folgen. Auch werden sechs mobile Blitzer zum Einsatz kommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

TNS-Ilres-Umfrage zu den Radargeräten
Die automatischen Radargeräte hätten ihr Fahrverhalten nicht beeinflusst, sagen die meisten Autofahrer. Dies geht aus einer TNS-Ilres-Umfrage hervor. 44 Prozent erklärten, die Geschwindigkeitsbegrenzungen schon vor den Blitzern respektiert zu haben.
Der Blitzer in Merl, am Ende der Escher Autobahn, führte die Liste der Top-Blitzer lange Zeit an. Er wurde aber inzwischen von jenem in Schieren abgelöst.
Am ersten Tag der Radar-Offensive wurden gleich 600 Autofahrer in nur sechs Stunden geblitzt. Die aktivsten Radargeräte standen am Ende der A4 und beim „Echangeur“ in Schieren.
Das Radargerät auf der A4 zählte am Mittwoch zu den aktivsten.
Die Blitzer kommen
Ab Februar wird es ernst: An vorerst zehn Orten entlang unserer Straßen werden Geschwindigkeitsradars funktionieren. In wenigen Wochen beginnt die Testphase.
Wie hier in Welfringen bleibt noch Vorarbeit zu leisten, bis die Radargeräte aufgestellt werden können.
Ab Februar wird geblitzt
Der erste Radar geht im Februar in Betrieb. Er wurde am Dienstagmorgen auf der Echternacher Strecke vor der Ortseinfahrt Gonderingen installiert.
Das erste Radargerät wurde am Dienstagmorgen auf der N11 installiert.