Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hier spricht London: Die Stimme für die Freiheit
'This Is London Calling Europe'

Hier spricht London: Die Stimme für die Freiheit

Foto: Felix Man/Picture Post/Getty Images
'This Is London Calling Europe'
Lokales 5 1 5 Min. 12.09.2017

Hier spricht London: Die Stimme für die Freiheit

Marc THILL
Marc THILL
Vor 75 Jahren hielt Großherzogin Charlotte eine ihrer bedeutendsten Ansprachen. Es war eine Antwort auf die Ausrufung der Zwangsrekrutierung und den Generalstreik. Die Analyse dieser Ansprache, die sich an die Luxemburger richtete..

von Marc Thill   (@marcthill)

Großherzogin Charlotte in den Kriegsjahren in einem Studio der BBC in London: Ihr Blick ist auf ein übergroßes, schwarzes Mikrofon gerichtet. Es ist ein sorgenvoller Blick, fast schon der Ausdruck einer inneren Leere. Zwei Blatt Papier liegen vor ihr, die Manuskripte einer Rede, die mit „Léif Lëtzebuerger …“ beginnt.

Wann genau dieses Foto aufgenommen worden ist? Man weiß es nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Exil der Großherzogin vor 75 Jahren: Angespannte Tage am Tejo
Die Flucht ins Exil der Großherzogin Charlotte wird zu einer Reise voller Zweifel und zu einer Fahrt ins 
Ungewisse. In Lissabon steht die Staatschefin im Juli 1940 vor einer schweren Entscheidung. Zurück nach Luxemburg oder ins sichere Exil nach Kanada? Es sind angespannte Tage am Tejo.
Nach langem Zögern und innerer Zerrissenheit betritt Großherzogin Charlotte (l.) am 4. Oktober 1940 in New York amerikanischen Boden. Mit einem „Yankee Clipper“, einem Wasserflugzeug der „Pan American Airways“, ist sie von Lissabon aus über den Atlantik geflogen. Rechts neben der Großherzogin steht ihre Mutter, Großherzogin Marie-Anne, daneben der amerikanische Botschafter D. H. Morris. Hinter der Großherzogin erkennt man ihre Kammerzofe Alice Sinner, Madame Guillaume Konsbruck und deren Sohn Guy Konsbruck, die Gräfin de Lynar, Ehrendame der Großherzogin Marie-Anne, den Flügeladjutanten Guillaume Konsbruck und den Luxemburger Geschäftsträger in den USA, Hugues Le Gallais.
Judenhass?
Am 9. Juni hat sich die Regierung im Namen der luxemburgischen Bevölkerung entschuldigt für die Gräueltaten, die die damalige Bevölkerung gegen die Juden Luxemburgs getan hätten...
Juedischer Friedhof - Limpersberg - Photo : Pierre Matge
Presserevue: 70 Jahre danach ...
Die Rückkehr von Großherzogin Charlotte aus dem fünfjährigen Exil am 14. April 1945 ist am Dienstag das Thema schlechthin im Luxemburger Blätterwald. Doch auch das Ausländerwahlrecht bleibt ein Thema.
Editorial: Licht der Wahrheit
Man dürfe auf keinen Fall die Ereignisse von damals vergessen, hat die Kriegsgeneration immer wieder gerufen. Doch auch sie hat offenbar einige Dinge, die weniger in das heile Bild eines geeinten Luxemburgs während der Kriegsjahre gepasst haben, ganz einfach vergessen.