Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heute vor 70 Jahren: Der verhängnisvolle Autounfall von General Patton
Der Unfallwagen von General Patton. Der Cadillac war im Frontbereich zerstört, wurde aber später wieder restauriert.

Heute vor 70 Jahren: Der verhängnisvolle Autounfall von General Patton

Der Unfallwagen von General Patton. Der Cadillac war im Frontbereich zerstört, wurde aber später wieder restauriert.
Lokales 8 09.12.2015

Heute vor 70 Jahren: Der verhängnisvolle Autounfall von General Patton

"This is a hell of a way for a soldier to die", beklagte sich Patton. Heute vor 70 Jahren hatte der Vier-Sterne-General einen Autounfall, an deren Folgen er zwei Wochen später verstarb.

(mt) - An diesem Mittwoch vor 70 Jahren hatte der amerikanische Vier-Sterne-General George S. Patton einen Autounfall, an dessen Folgen er Tage später starb. Nachdem er viele Schlachten unverletzt überstanden hatte, starb er an den Verletzungen, die er sich bei einem doch sehr banalen Autounfall zugezogen hatte.

Patton hätte 1946 in den Ruhestand treten wollen. Man hatte ihn wegen Unstimmigkeiten mit seiner Führung von seiner glorreichen dritten Armee entbunden. Er wurde in Bad Nauheim postiert, wo er Quellenmaterial zur Geschichte der Zweiten Weltkrieges zusammentragen sollte. Er empfand dies als degradierend und demütigend. Patton entschied sich hierauf, die Armee zu verlassen.

Fasanenjagd in der Nähe von Mannheim

Einen Tag vor seiner Abreise nach England, von wo er mit einem Kriegsschiff in die Vereinigten Staaten weiterreisen sollte, wollte er noch in der Nähe von Mannheim an einer Fasanenjagd teilnehmen. Es war tiefer Winter und die Gegend schneebedeckt.

Bei der Hinfahrt stieß kurz vor Mittag sein olivfarbener 1938er Cadillac mit einem 2,5 Tonnen schweren GMC Army-Truck zusammen. Der Lastwagen war ohne Vorwarnung nach links zu der Fahrspur abgebogen, auf der Pattons Cadillac entgegenkam.

Stark blutende Kopfwunde

Im Wagen waren Patton, Major General Hobart Gay, Generalstabschef der dritten Armee, Pattons Fahrer Woodring und sein weißer Bullterrier Willie. Patton, der hinten rechts saß, wurde unglücklich nach vorne geworfen. Dabei prallte sein Kopf gegen die Fensterleiste der herunter gelassenen Scheibe, die die Rücksitze vom vorderen Fahrbereich trennte. Patton zog sich eine stark blutende Kopfwunde zu. Er erlitt auch einen Halswirbelbruch mit Querschnittslähmung.

Im Militärhospital in Heidelberg wurde der Vier-Sterne-General intensiv behandelt. Zwölf  Tage lang kämpften die Ärzte um sein Leben. Vergeblich. Am 21. Dezember 1945 um 17.55 Uhr verstarb Patton, nachdem am gleichen Tag noch eine Lungenembolie diagnostiziert wurde.

Es war der Wunsch Pattons, neben den gefallenen Soldaten seiner dritten Armee beerdigt zu werden. Am 24. Dezember 1945 wurde er auf dem amerikanischen Soldatenfriedhof in Hamm beigesetzt. Er ruht hier inmitten tausender Soldaten, die in der Ardennenschlacht ums Leben kamen.

wort.lu-Video am 21. Dezember

Am Todestag von General Patton, am kommenden 21. Dezember, wird wort.lu ein Video über Patton online stellen. Zeitgleich wird das "Luxemburger Wort" in seiner Print-Ausgabe ein Porträt des amerikanischen Generals veröffentlichen.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 70 Jahren starb George S. Patton: „Und seht: schon ist er unser“
Wie kein anderes Land verehrt Luxemburg den vor 70 Jahren verstorbenen amerikanischen General George S. Patton. Nicht nur in Ettelbrück, jener Stadt in Luxemburg, die stolz den Beinamen „Patton-Stadt“ trägt und wo das Patton-Denkmal steht. Auch anderswo sind viele Straßen nach ihm benannt. 70 Jahre nach seinem Tod sollten wir uns aber vielleicht die Frage stellen, ob dieser Patton auch wirklich noch zu dem Heldenbild passt, das wir während vielen Jahren von ihm gezeichnet haben.
Die US-Generäle im Zweiten Weltkrieg.
23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt
Dieses Bild wurde in Düdelingen aufgenommen. Ein US-Soldat streicht einen M36-Panzer mit Kalk, damit er später in den Ardennen, wo meterhoher Schnee liegt, auf Distanz weniger sichtbar sein wird.
Ein Sherman-Panzer wird in Düdelingen gekalkt.