Herzwärmegeschichte am Wochenende

Eine zweite Chance für eine Marderdame


Alle Fotostrecken

(str) - Die gute Nachricht des Tages kommt von der Pflegestation für Wildtiere in Düdelingen: Ein junge Marderdame, die im März von der Feuerwehr gerettet worden war, konnte nun ausgewildert werden.

Bereits früh im Jahr war das Marderjungtier in die "Fleegestatioun fir wëll Déieren" gebracht worden. Es war noch keine Woche alt und mit seinen Geschwistern in einem Auto entdeckt worden.

Die Feuerwehr aus Niederanven-Schüttringen hatte es damals mit zwei Geschwistern aus einem Auto geborgen, während die Mutter die Rettungsaktion aus sicherer Distanz beobachtete.


Die drei Marderbabys wurden offensichtlich im Auto zur Welt gebracht.
Die drei Marderbabys wurden offensichtlich im Auto zur Welt gebracht.
Foto: Feuerwehr Niederanven / LW-Archiv

Schlussendlich hatte die Mardermutter zwei der drei Marderbabys wieder aufgenommen, das dritte jedoch nicht. Es kam daraufhin zur  Auffang- und Pflegestation für wilde Tiere, in der es aufgepäppelt wurde und zu einer richtigen Marderdame heranwachsen konnte.

"Et ass ëmmer eppes Besonnesches, esou eng Entwécklung kënne vun Ufank u mat ze erliewen", schreiben die Betreiber der Pflegestation am Samstag auf Facebook. "De Kontakt muss bei sou klenge Butzen natierlech strikt limitéiert ginn, fir datt se duerno och eng Iwwerliewenschance dobaussen an der Natur hunn."

Inzwischen wurden dort auch drei weitere Marderjunge aufgenommen und gemeinsam konnten sie nun in ihrem natürlichen Habitat ausgewildert werden  - weit entfernt von Häusern und Autos, heißt es.