Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Hells Angels"-Boss erschossen
Lokales 07.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verbindungen zu Luxemburg

"Hells Angels"-Boss erschossen

Aygün Mucuk wurde "von zahlreichen Kugeln" niedergestreckt.
Verbindungen zu Luxemburg

"Hells Angels"-Boss erschossen

Aygün Mucuk wurde "von zahlreichen Kugeln" niedergestreckt.
Foto: dpa
Lokales 07.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verbindungen zu Luxemburg

"Hells Angels"-Boss erschossen

Michel THIEL
Michel THIEL
Der Präsident der Hells Angels Gießen, Aygün Mucuk, ist offenbar am Freitag einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Der Boss des „Charter G-Town Luxembourg Turkey“ verfügte über exzellente Verbindungen zu Luxemburg.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Hells Angels"-Boss erschossen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sie sollten dem Event wohl eine gewisse Würze verleihen. Doch nun findet die „Marketers‘-Gala“ am 24. November ohne die „Hells Angels“ statt. Damit reagierte der Veranstalter auf einen LW-Artikel.
„Treffen Sie die Hells Angels“, versprach die Einladung zur „Marketers“-Gala am 24. November. Nun sind die Rocker nicht mehr Bestandteil des Events.
Networking mit der Schattenwelt
„Treffen Sie die Hells Angels“ wirbt eine Luxemburger Marketingagentur für eine Gala im November. Für Szenekenner ist das blanke Naivität - oder der plumpe Versuch, organisierte Kriminalität salonfähig zu machen.
Ob auch der Luxemburger „Hells Angels“-Präsident, Bordellbetreiber Eric B., unter den Ehrengästen ist, geht aus der Einladung nicht hervor.
Die Hintergründe der Razzia in Buschrodt
Dass Luxemburg im deutschen Rockerkrieg eine entscheidende Rolle als Rückzugsgebiet der "Hells Angels" spielt, hat sich bereits 2015 deutlich gezeigt. Zur Hausdurchsuchung am 10. August in Buschrodt kam es nach Hinweisen aus einem weitaus größeren Ermittlungsverfahren in Deutschland.
Eric B. bei einer Polizeikontrolle am Rande des „World Run 2016“ der Hells Angels im Juni 2016 in Polen.
Am Mittwochmorgen wurde ein Clublokal der Rockerbande in Buschrodt von der Kriminalpolizei durchsucht. Die Hausdurchsuchung geschah auf Anordnung deutscher Ermittlungsbehörden.
Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst
Nach Streitereien innerhalb der Luxemburger „Hells Angels“-Ableger wurden nun sechs einheimische „Charter“ aufgelöst. Dem Großherzogtum bleibt nur eine Gruppe mit knapp zehn Mitgliedern erhalten.
Abzug aus Wasserbillig: In der „Résidence Billiacum“ gibt es kein „Hells Angels“-Clublokal mehr.
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“
Luxemburg ist seit 2013 zu einem Hafen für gestrandete „Hells Angels“-Rocker geworden – könnte man meinen.
Überraschendes Bündnis: Luxemburger Hells Angels unterstützen türkische Gruppen bei Machtkämpfen in Deutschland.
Vergangene Woche trafen sich die Chefs der Hells Angels aus 30 Ländern in Luxemburg. Laut Polizei verlief die Zusammenkunft ohne größere Zwischenfälle - eine Schlägerei gab es dann aber doch.
Am Samstagabend gegen 21 Uhr kam es bei Grosbous zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Person und mehreren Hells Angels.