Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hellingen: Bye, bye Bypass
Lokales 20.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Hellingen: Bye, bye Bypass

2016 soll der provisorische Bypass "passé" sein.

Hellingen: Bye, bye Bypass

2016 soll der provisorische Bypass "passé" sein.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 20.02.2014 Aus unserem online-Archiv

Hellingen: Bye, bye Bypass

Wie das „Luxemburger Wort“ bereits am Mittwoch berichtete, wurde der Gesetzesentwurf zum Projekt „Kreisverkehr Hellingen“ ins Parlament eingebracht. Läuft nun alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten am Ende dieses Jahres beginnen. Doch eine Frage bleibt noch zu klären.

(hip) - Wie das „Luxemburger Wort“ bereits am Mittwoch berichtete, wurde der Gesetzesentwurf zum Projekt „Kreisverkehr Hellingen“ ins Parlament eingebracht. Läuft nun alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten am Ende dieses Jahres beginnen. Doch eine Frage bleibt noch zu klären.

Mit dem provisorischen Bypass könnte nach 15 Jahren nun endlich Schluss sein. Die Hellinger Umgestaltung wird in unterschiedlichen Bauphasen durchgeführt werden. Diese müssen aber noch abhängig vom Startschuss genauer definiert werden.

Auffahrt Frisingen gesperrt

Alle juristischen Auseinandersetzungen zwischen Eigentümern und dem Staat sind jedoch noch nicht geklärt. Die Autobahnauffahrt in Frisingen in Richtung Saarland wurde damals gleich eingeplant und auch realisiert. Doch seit vielen Jahren ist genau diese Zufahrt gesperrt. Warum? Nun, die Frage zum Erwerb des benötigten Grundstücks wurde bis heute noch nicht eindeutig geklärt. Wird auch sie schlussendlich für die Autobahnnutzer freigemacht?

Dem scheint nicht so. Auf Nachfrage bei der Anschaffungs-Kommission des Finanzministeriums, ob auch hier ein Ende des „Erwerbsstreits“ in Aussicht sei, wollte man uns keine weitere Auskunft geben, nur dass die Akte noch nicht abgeschlossen sei.

Die gepachteten Grundstücke werden in ihren ursprünglichen Agrarzustand zurückverwandelt und das für eine Summe von 1,16 Millionen Euro. Der Bau des 1,4 Kilometer langen Provisoriums hat den Staat damals 1,5 Millionen Euro gekostet. Der Abriss vom Bypass wird mit 1,4 Millionen Euro fast genauso teuer. Des Weiteren darf man nicht die vielen Anwaltskosten der vergangenen Jahre für die Grundstücksenteignung, die am 2. Mai 2013 gesprochen wurde, vergessen.

Insgesamt sollen die Bauarbeiten am fehlenden Autobahnteil und dem Anschluss an die N13 nach dem Gesetzesprojekt 500 Tage dauern und somit im Jahr 2016 abgeschlossen sein.