Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hej, hej Göteborg
Lokales 4 Min. 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Erasmus-Programm fördert Mobilität der Studenten

Hej, hej Göteborg

Auch Sightseeing gehörte zum Programm von Lis Dahm (links).
Erasmus-Programm fördert Mobilität der Studenten

Hej, hej Göteborg

Auch Sightseeing gehörte zum Programm von Lis Dahm (links).
Foto: Privat
Lokales 4 Min. 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Erasmus-Programm fördert Mobilität der Studenten

Hej, hej Göteborg

Ihren Traum, an einer Uni im Norden Europas zu studieren, hat Lis Dahm im vergangenen Jahr wahr gemacht. Dass sie sich diesen Traum erfüllen konnte, daran hat auch das Erasmus-Programm seinen Anteil.

(rr) - Ihren Traum, an einer Uni im Norden Europas zu studieren, hat Lis Dahm im vergangenen Jahr wahr gemacht. Dass sie sich diesen Traum erfüllen konnte, daran hat auch das Erasmus-Programm seinen Anteil.

Lis Dahm studiert angewandte Kommunikation am „Institut des Hautes études des communications sociales“ (IHECS) in Brüssel. Im Rahmen des Erasmus-Programms war sie ein Semester an der „University of Gothenburg“ in Göteborg und hat nach eigenem Bekunden eine Menge für ihr Studium, ihren späteren Beruf und das Leben gelernt.

Im März 2013 gab die Studentin aus Luxemburg ihre Erasmus-„Wunschliste“ an der IHECS ab: Göteborg (Schweden), Prag (Tschechien) oder Jyväskylä (Finnland). Dass es schließlich mit Göteborg klappte, hatte sicher auch damit zu tun, dass Lis Dahm ihr Bachelor-Examen mit Bestnoten schaffte. Im gleichen Monat meldete sie sich im Wohnheim der „University of Gothenburg“ in Göteborg an. Bevor sie in der zweitgrößten Stadt Schwedens ihr Erasmus-Programm beginnen konnte, musste sie allerdings noch jede Menge Formulare ausfüllen. Zur Vorbereitung auf ihren Aufenthalt im hohen Norden las die Studentin Reiseführer über Schweden und Göteborg.

Die sogenannte „Introduction Week“ begann mit einem herzlichen Empfang der Erasmus-Studenten aus aller Welt im großen Theater in Göteborg. In der gleichen Woche fand ein Essen mit der Stadtbürgermeisterin statt. Zudem lernten die Erasmus-Studenten die Universitätsstadt während eines gemeinsamen Spaziergangs kennen.

Viel mehr Eigeninitiative

An der „University of Gothenburg“ belegte die fleißige Studentin aus Luxemburg folgende Kurse: „Introduction to international Conflict Resolution“, „Opinions in a mediatized Society“ und „Mass Media in Sweden“.

„Das Erasums-Programm eignet sich hervorragend, um den Horizont zu erweitern“, sagt Lis Dahm rückblickend. Und: „An der Uni in Göteborg war mehr Eigeninitiative vonnöten. Anders als in Brüssel, musste ich viel mehr recherchieren, Essays schreiben und kritische Analysen machen. Die Gruppenarbeiten sowie die Kursbesuche mit Jugendlichen aus aller Welt haben nicht nur den interkulturellen Austausch gefördert, sondern auch meinen Horizont erweitert was die Sitten und Gebräuche der anderen Länder angeht.“

„In meiner Freizeit habe ich mit anderen Studenten Ausflüge unternommen, zum Beispiel nach Stockholm, Lappland, Oslo, Kopenhagen, auf die Schäreninseln, zum Stora Delsjön-See, in den Tierpark Slottskogen und den Freizeitpark Liseberg“, erzählt Lis Dahm, die an der Uni auch einen Schwedisch-Kurs belegt hatte. Zu diesem sechswöchigen Lehrgang rät sie jedem, der nicht nur die Sprache erlernen, sondern auch etwas über die schwedische Kultur erfahren und sich besser akklimatisieren möchte.

Das Fazit von Lis Dahm ist restlos positiv: „Die Erfahrung ist einzigartig und bereichernd. Erasmus bleibt für immer eine schöne und unvergessliche Erinnerung“.

Zahlreiche Erkenntnisse und neue Freundschaften

(perse) - Im Winter 2010 hat Sebastian Persuric sein Studium an der Fakultät für Architektur „LaCambre-Horta“ an der ULB in Brüssel begonnen: "Nach einem Bachelor-Abschluss folgte der Erasmus-Austausch, sodass ich nun für ein Jahr an der Technischen Universität in Berlin studiere. Architektur ist ein vielseitiges Studium, das sehr zeitaufwendig ist und die Nerven strapazieren kann. Gerade die Vielseitigkeit fasziniert mich immer wieder. Im Master werden die Projekte konkreter und die Methoden verändern sich auch. Es gibt immer wieder Input-Vorträge von Gastprofessoren und Architekten zu diversen aktuellen Themen, die einen für die eigene Arbeit inspirieren. Das Architekturstudium erforscht den Raum, in dem wir leben, insbesondere dessen Nutzung und die Relationen mit seinem Kontext."

Sebastian Persuric empfiehlt jedem Studenten das Erasmus-Programm.
Sebastian Persuric empfiehlt jedem Studenten das Erasmus-Programm.
FOTO: PRIVAT

Das Fazit von Sebastian: "Das Erasmus-Programm empfehle ich jedem Studenten, der die Möglichkeit dazu hat. Es ist eine Zeit zahlreicher Erkenntnisse und neuer Freundschaften. Außerdem erhält man ein Stipendium seitens der EU-Kommission. Ziel meines Studiums ist es, Architekt zu werden. Was ich aber später genau machen möchte, steht noch in den Sternen. Jedoch muss ich die ersten beiden Jahre in einem Architekturbüro arbeiten."

Nach einigen Monaten in der deutschen Hauptstadt fühlt Sebastian sich dort richtig wohl: "Berlin selbst ist eine besondere Stadt; nicht besonders schön, aber sehr alternativ. Feiern bis in die Morgenstunden und trotzdem irgendwie nach Hause kommen, falls die Bahn mal nicht streiken sollte, ist in der Hauptstadt jeden Tag möglich. Neben den touristischen Attraktionen hat Berlin kulturell und kulinarisch sehr viel zu bieten. Die Stadt hat viele Gesichter und jeder entdeckt etwas für seinen Geschmack."

Neue Chancen mit Erasmus+

Internationale akademische Mobilität wird immer wichtiger. Mit dem Erasmus+-Programm bietet die Europäische Kommission seit mehr als 25 Jahren eine effiziente Förderung von Studienaufenthalten und Praktika in mittlerweile 33 Ländern. Das Erasmus+-Programm fördert unter anderem den Austausch von Studierenden von zwei bis zwölf Monaten Länge (für ein Praktikum) und drei bis zwölf Monaten Länge (für ein Studium). Es steht Studierenden aller Fachrichtungen und allen Hochschularten offen. Als Erasmus+-Stipendiat zahlt man im Ausland keine Studiengebühren, erworbene Leistungen werden anerkannt, zudem erhält man eine monatliche Förderung von bis zu 500 Euro (Studium). Erasmus+ bietet über vier Millionen Europäerinnen und Europäern neue Chancen: für Studium, Ausbildung, Sammeln von Arbeitserfahrung oder Freiwilligentätigkeit im Ausland. Erasmus+ fördert grenzübergreifende Partnerschaften und die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Warum nicht einfach nach den Sternen greifen – das war wohl eine der Überlegungen von Luana Capus. Die 22-Jährige aus Düdelingen studiert Luft- und Raumfahrtechnik im niederländischen Delft.
Mit Erasmus, dem Förderprogramm der Europäischen Union, können Studierende einen Teil des Studiums im Ausland verbringen. Das weltweit größte Förderprogramm dieser Art wird jetzt 30 Jahre alt.
Erfahrungsbericht einer Studentin aus Brüssel
Nach dem Abitur beginnt für viele Schüler ein neuer Lebensabschnitt. Studium ist Synonym für Freiheit, Unabhängigkeit, Abenteuer, aber auch Vorbereitung auf das Arbeitsleben, auf das Erwachsenwerden.
Die „Grand-Place“, eines der Wahrzeichen von Brüssel.
Erfahrungsbericht einer Studentin
Seit über einem Jahr studiere ich an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, deren Institute überall in der Stadt verstreut sind, was am Anfang des Studiums manchmal zur Verwirrung führt.
Freiburg im Breisgau hat 230 000 Einwohner, wovon rund 30 000 Studenten sind.
Jeder vierte Erasmus-Student hat die Liebe seines Lebens im Auslandssemester gefunden. Die EU-Kommission hat nun geschätzt, wie viele Kinder aus diesen Beziehungen hervorgegangen sind.
Aus den Beziehungen, die sich während eines Erasmus-Studiums entwickelten, sollen seit 1987 bereits eine Million Kinder hervorgegangen sein.