Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heinerscheid offenbart Lücken im Denkmalschutz: Der Unterschied zwischen Kür und Pflicht
Lokales 03.04.2017

Heinerscheid offenbart Lücken im Denkmalschutz: Der Unterschied zwischen Kür und Pflicht

Der "Häuserkampf von Heinerscheid" zeigt: Staat und Gemeinden haben noch Hausaufgaben in Sachen Denkmalschutz.

Heinerscheid offenbart Lücken im Denkmalschutz: Der Unterschied zwischen Kür und Pflicht

Der "Häuserkampf von Heinerscheid" zeigt: Staat und Gemeinden haben noch Hausaufgaben in Sachen Denkmalschutz.
Foto: Nico Muller
Lokales 03.04.2017

Heinerscheid offenbart Lücken im Denkmalschutz: Der Unterschied zwischen Kür und Pflicht

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Das Kulturministerium hat dem Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid in letzter Sekunde einen Riegel vorgeschoben. Der Fall offenbart die Lücken im Denkmalschutz.

(jl) - Mit der Einleitung der Prozedur zu einer denkmalschützerischen Klassierung in letzter Sekunde hatte das Kulturministerium dem öffentlichen Aufruhr um den bevorstehenden Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid vergangene 
Woche zumindest vorläufig einen Schlusspunkt gesetzt und der 
erteilten Abrissgenehmigung der Gemeinde Clerf de facto einen Riegel vorgeschoben.

In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage 
der „Déi Gréng“-Abgeordneten Claude Adam und Gérard Anzia schiebt Staatssekretär Guy Arendt den „Schwarzen Peter“ denn auch in erster Linie der Gemeinde zu.

Jeder hat noch Hausaufgaben

Nachdem die Häuser bereits vor fünf Jahren bei einer Ortsbegehung im Zuge der Vorarbeiten für den neuen kommunalen Flächennutzungsplan (PAG) von einem Experten als schützenswert erachtet worden waren und dies in der Folge auch vom zuständigen Studienbüro grafisch erfasst und von der Gemeinde an das Denkmalschutzamt weitergeleitet worden war, wäre die Gemeinde Clerf 
eigentlich auf Basis einer „Circulaire“ des Innenministeriums aus dem Jahre 2016 dazu „eingeladen“ gewesen, einen eventuellen Umbau- oder Abrissantrag für die 
Gebäude beim Denkmalschutzamt zu melden, so Arendt.

Mit der Einleitung einer Klassierungsprozedur hatte das Kulturministerium dem Abriss dieser beiden Bauernhäuser in Heinerscheid vergangene Woche in letzter Sekunde einen Riegel vorgeschoben.
Mit der Einleitung einer Klassierungsprozedur hatte das Kulturministerium dem Abriss dieser beiden Bauernhäuser in Heinerscheid vergangene Woche in letzter Sekunde einen Riegel vorgeschoben.
Foto: Nico Muller

Der entsprechende Rundbrief vom 18. Mai 2016 besagt wörtlich, die Gemeinden sollten sich „ermutigt“ fühlen, das Denkmalschutzamt zu informieren. Der Gemeinde dürfte damit wohl höchstens Achtlosigkeit, kaum aber ein juristisches Fehlverhalten vorzuwerfen sein.

Der Fall Heinerscheid zeigt denn auch, dass nicht nur bei der Gemeinde, sondern auch beim Staat nicht alle Hausaufgaben erledigt worden sind. Das tiefere 
Dilemma liegt nämlich auch darin, dass die seit langem angestrebte Ausarbeitung eines staatlichen 
Inventars des gesamten, national schützenswerten Bauerbes immer noch auf sich warten lässt.

Dieses würde – auf Basis klarer, wissenschaftlicher Kriterien und Expertisen – nicht nur ein kohärenteres Vorgehen in Sachen Denkmalschutz erlauben, sondern „allen implizierten Akteuren auch größere Rechtssicherheit gewährleisten“, wie es in dem gleichen Rundbrief vom 18. Mai 2016 auch ausdrücklich heißt.

Warten auf Nationalinventar

Solange besagtes Inventar fehlt, bleibt der Staat aber allein von 
der Kooperationsbereitschaft der Kommunen abhängig, wenn es 
darum geht, anstehende Änderungen an Gebäuden zu melden, die möglicherweise auch aus nationaler Sicht schützenswert sind.

Sollte der „Häuserkampf von Heinerscheid“ den Bemühungen um 
ein Nationalinventar des schüt
zenswerten Bauerbes neuen Aufschwung verleihen, hätte die Angelegenheit vielleicht ja doch noch ihr Gutes gehabt ...


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frage des Wochenendes
Zwei alte Bauernhäuser in Heinerscheid sollen in letzter Sekunde als nationale Monumente klassiert und damit gerettet werden. Ein Baupromotor wollte sie abreißen und an ihrer Stelle ein Mehrfamilienhaus errichten.
Zwist um Häuserabriss in Heinerscheid: Heute frisst gestern
Nie war der Druck zur Wohnraumschaffung größer, nie boten Promotoren höhere Kaufpreise, nie verschwand in Luxemburg so viel alte Bausubstanz: Es ist ein Geschehen, das Anhänger historischen Bauerbes ins Herz sticht. Ihr jüngster Aufschrei erschallt in Heinerscheid.