Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heinerscheid: Häuser vor Gericht
Lokales 13.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Heinerscheid: Häuser vor Gericht

Während die Juristen noch streiten, siechen die Häuser um Knapp in Heinerscheid ohne Zukunftsplan weiter vor sich hin.

Heinerscheid: Häuser vor Gericht

Während die Juristen noch streiten, siechen die Häuser um Knapp in Heinerscheid ohne Zukunftsplan weiter vor sich hin.
Foto: Nico Muller
Lokales 13.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Heinerscheid: Häuser vor Gericht

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Gut anderthalb Jahre sind vergangen, seit der drohende Abriss zweier Bauernhäuser in Heinerscheid zu einem Aufschrei unter Anhängern traditionellen Bauerbes geführt hatte. Der staatliche Antrag auf Denkmalschutz bleibt aber umstritten.

Gut anderthalb Jahre sind vergangen, seit der drohende Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid zu einem Aufschrei der Entrüstung unter Anhängern traditionellen Bauerbes, einem sofortigen Stopp der Bagger und seitens des Kulturministeriums schließlich zum Antrag auf eine nachträgliche Denkmalschutzklassierung geführt hatte.

Seitdem sind die Häuser Gegenstand der Justiz, hatte der Eigentümer, der vor Ort eigentlich ein Neubauprojekt geplant hatte, doch in der Folge Einspruch gegen die Klassierungsprozedur erhoben, da er den vom Staat angeführten architektonischen, historischen und ästhetischen Wert der Häuser rundweg abstreitet.

Von einer Instanz zur nächsten

Das Verwaltungsgericht hatte besagtes Rekursverfahren im Juni dieses Jahres zunächst allerdings abgeschmettert, da das Klassierungsgesuch des Ministeriums aus seiner Sicht nur ein „vorbereitender Akt“ zur Zuweisung des Denkmalschutzes sei, die erst mit dem offiziellen Erlass durch den Ministerrat definitiven und so auch juristisch anfechtbaren Charakter erhalte.

Diesem Urteil in erster Instanz hat jüngst nun wiederum die Cour administrative widersprochen. Demzufolge sei das eingeleitete Klassierungsgesuch durchaus als juristisch anfechtbarer Verwaltungsakt zu betrachten, folgten aus dem Klassierungsantrag doch für den Eigentümer bereits die gleichen Auswirkungen wie aus der Klassierung selbst. Kurzum: Die Cour administrative verweist das Dossier zurück an das Verwaltungsgericht, das sich nun also doch mit dem Widerrufungsantrag des Klägers befassen soll.

Während die Mühlen der Justiz somit geduldig weitermahlen, siechen die Heinerscheider Bauernhäuser selbst aber allmählich vor sich hin.

Die Einschätzung des Kulturministeriums, dass diese vorbildhafte Elemente der ländlichen Bautradition im Ösling darstellten, droht damit zusehends vom Zahn der Zeit – und der Witterungsbedingungen – hinweggenagt zu werden .


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachdem der drohende Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid im April 2017 in letzter Sekunde gestoppt worden war, genießen die Häuser nun Denkmalschutz. Ein Rekurs gegen die Klassierung läuft aber.
Diese alten Bauernhäuser um Knapp in Heinerscheid sollten der Abrissbirne zum Opfer fallen. Nun sind sie nachträglich denkmalschutzklassiert worden.
Historische Bauernhäuser in Heinerscheid
Nach dem Rummel um den geplanten Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid und die in letzter Sekunde eingeleitete Prozedur für eine Denkmalschutzklassierung ist es still geworden, um deren Schicksal. So still, wie der langsame Verfall vor Ort.
Mittlerweile geben die beiden alten Bauernhäuser in Heinerscheid, die nach dem Willen des Kulturministeriums Denkmalschutz erhalten sollen, ein zusehends trübseligeres Bild ab.