Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heilige Familie?: Wegweiser zum Fest der Heiligen Familie
Lokales 30.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Heilige Familie?: Wegweiser zum Fest der Heiligen Familie

Jesus wurde eben auch in eine normale Familie hinein geboren.

Heilige Familie?: Wegweiser zum Fest der Heiligen Familie

Jesus wurde eben auch in eine normale Familie hinein geboren.
Foto: Nicole Knoch
Lokales 30.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Heilige Familie?: Wegweiser zum Fest der Heiligen Familie

Anne CHEVALIER
Anne CHEVALIER
Aber seien wir doch mal ehrlich: welche Familie ist schon perfekt?, fragt Nicole Knoch in ihrem Wegweiser.

Heilige Familie? Immer wenn ich das höre, sträubt sich etwas in mir! In meinen Ohren klingt das nach einer Idylle, die es nicht geben kann! Heilig ist für mich tadellos, perfekt, ohne Fehler! War die kleine Familie: Maria, Josef und Jesus, wirklich so perfekt? Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Kann es wirklich sein, dass Jesus als Kind immer gehorsam war, nicht aufmüpfig in der Pubertät, und dass Maria und Josef nie Meinungsverschiedenheiten hatten? Vielleicht stelle ich diese Fragen aufgrund meiner eigenen Erfahrung und der der Familien in meinem Umfeld.

Aber seien wir doch mal ehrlich: welche Familie ist schon perfekt? Ich hatte sicherlich eine schöne Kindheit, aber perfekt? Nein, sicherlich nicht! Viele Familien heute strahlen Harmonie aus, aber perfekt? Nein, auch in der harmonischsten Familie gibt es hin und wieder Streitigkeiten. Und dann gibt es die unzähligen Familien, die ihre Uneinigkeit offen austragen, denen man als Außenstehende anmerkt, dass sie weit davon entfernt sind, perfekt zu sein!

Warum also sollte es bei der "Heiligen Familie" anders gewesen sein? Wenn ich davon ausgehe, dass dem nicht so war, dass auch in dieser Familie, der Haussegen hin und wieder schief hing, dann ist das für mich am heutigen Fest der Heiligen Familie sehr tröstlich. Eine Familie, die wir heute als "heilig" bezeichnen, war dennoch nicht immer perfekt! Und dies entspricht der Tatsache, dass Gott Mensch werden wollte. Er wollte Mensch sein wie wir! Deshalb wurde Jesus eben auch in eine normale Familie hinein geboren. Er wollte sich mit den Menschen solidarisieren, und dies auf allen Ebenen.

Wenn wir nun diese Familie als heilig bezeichnen, dann deshalb, weil Gott in dieser Familie präsent war. Sie hat es zugelassen, dass Gott ihr den Weg vorgibt, sie hat Gott in ihr Leben hineingelassen. Und genau das macht aus dieser normalen Familie eine heilige Familie. Sie war normal, also wahrscheinlich nicht perfekt, in ihrem Alltag sowie im Umgang untereinander und heilig in ihrem Verhältnis zu Gott.

So gesehen, können wir alle mit unseren, nicht immer idyllischen Familien, zu heiligen Familien werden!


Nicole Knoch, Pfarrassistentin "Par Mamerdall - St. Christophe"

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Am Anfang war das Kind
In dieser besonderen Weihnachtsnacht, der die meisten Christen seit zweitausend Jahren oder fast am 24. Dezember gedenken, kommt ein Baby, ein kleiner Junge auf die Welt, ein Event, das vor allem für die Eltern und seine Familie etwas Besonderes sein sollte.
Wegweiser zum Fest der Heiligen Familie
Am heutigen Sonntag feiern wir das Fest der Heiligen Familie. Jesus, Gott kommt zu uns als Kind, mitten hinein in eine Familie. Ein Kind wird geboren, erfüllt die Eltern mit Freude. Ein Ereignis das sich tagtäglich millionenfach wiederholt, schreibt Patrick de Rond in seinem Artikel.
Lernen wir von Gott selbst: der Mensch braucht die Familie. er braucht den klaren Rahmen um zu wachsen, sich zu entwickeln und sich zu entfalten.
Wegweiser
In seinem letzten Wegweiser befasst sich Gérard Kieffer mit dem Fest der Heiligen Familie.
-