Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von der Küche in die Notaufnahme
Lokales 2 3 Min. 12.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg

Von der Küche in die Notaufnahme

Schnitt- und Stichverletzungen sind die zweithäufigste Art von Haushalts- und Freizeitunfällen.
Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg

Von der Küche in die Notaufnahme

Schnitt- und Stichverletzungen sind die zweithäufigste Art von Haushalts- und Freizeitunfällen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 3 Min. 12.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg

Von der Küche in die Notaufnahme

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Jedes Jahr verletzen sich hierzulande Tausende Bürger bei Unfällen in ihren eigenen vier Wänden oder während der Freizeit. Doch wie und wo kommt es zu diesen Unglücken? Ein Überblick.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Von der Küche in die Notaufnahme“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Von der Küche in die Notaufnahme“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über die Rufnummer 112 erhalten Menschen in Not in ganz Europa Hilfe. 720 Mal am Tag klingelt hierzulande in der Zentrale das Telefon. Sonntag, am 11.2, ist der europäische Tag des Notrufs.
Mindestens sechs Mitarbeiter der Notrufzentrale 112 sind rund um die Uhr im Einsatz.
Centre Hospitalier de Luxembourg
Eine schnelle und gute medizinische Versorgung kann nach Unfällen zwischen Leben und Tod entscheiden. Das CHL verbessert deshalb seine Behandlungsstrukturen für diese Patienten.
Im neuen Schockraum des Centre hospitalier de Luxembourg können die Ärzte zwei lebensgefährlich verletzte 
Patienten gleichzeitig behandeln.
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.