Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg: Von der Küche in die Notaufnahme
Schnitt- und Stichverletzungen sind die zweithäufigste Art von Haushalts- und Freizeitunfällen.

Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg: Von der Küche in die Notaufnahme

Foto: Chris Karaba
Schnitt- und Stichverletzungen sind die zweithäufigste Art von Haushalts- und Freizeitunfällen.
Lokales 2 3 Min. 12.02.2018

Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg: Von der Küche in die Notaufnahme

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Jedes Jahr verletzen sich hierzulande Tausende Bürger bei Unfällen in ihren eigenen vier Wänden oder während der Freizeit. Doch wie und wo kommt es zu diesen Unglücken? Ein Überblick.

(DL) - Ein im Weg herumliegender Gegenstand, ein rutschiger Bürgersteig, eine unglückliche Bewegung oder einfach nur ein Moment der Unachtsamkeit: Eine körperliche Verletzung ist schnell passiert – auch in den eigenen vier Wänden und bei scheinbar harmlosen Freizeitaktivitäten. Jahr für Jahr suchen Tausende Menschen die hiesigen Notaufnahmen auf, um sich nach einem Haushalts- oder Freizeitunfall behandeln zu lassen.

Wo ist es passiert?

Detaillierte Angaben über diese Fälle liefert das sogenannte Retrace-Register über Traumata und Unfälle in Luxemburg, das das Gesundheitsministerium und das Luxembourg Institute of Health nun zum zweiten Mal gemeinsam veröffentlicht haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

112: Lebensretter im Ledersessel
Über die Rufnummer 112 erhalten Menschen in Not in ganz Europa Hilfe. 720 Mal am Tag klingelt hierzulande in der Zentrale das Telefon. Sonntag, am 11.2, ist der europäische Tag des Notrufs.
Mindestens sechs Mitarbeiter der Notrufzentrale 112 sind rund um die Uhr im Einsatz.
Notaufnahme: Der Hausarzt hilft auch
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.