Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hausdurchsuchung in Strassen: Möglicherweise rechtsextremer Hintergrund
Lokales 02.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Hausdurchsuchung in Strassen: Möglicherweise rechtsextremer Hintergrund

Die Hausdurchsuchung soll laut Medienberichten in Strassen an der Rue des Romains durchgeführt worden sein.

Hausdurchsuchung in Strassen: Möglicherweise rechtsextremer Hintergrund

Die Hausdurchsuchung soll laut Medienberichten in Strassen an der Rue des Romains durchgeführt worden sein.
Foto: Guy Jallay
Lokales 02.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Hausdurchsuchung in Strassen: Möglicherweise rechtsextremer Hintergrund

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Bei einer Hausdurchsuchung in Strassen wurde kürzlich Material zur Herstellung von Sprengstoff sichergestellt - bei dem in diesem Zusammenhang festgenommenen 18-Jährigen soll es sich möglicherweise um einen Rechtsextremisten handeln.

Rund eine Woche ist es her, dass bei einer Hausdurchsuchung in Strassen Material sichergestellt wurde, das zur Herstellung von Sprengstoff missbraucht werden kann.

Eine Person wurde dabei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und nach der Anhörung in Untersuchungshaft untergebracht - das hatte die Staatsanwaltschaft vor rund einer Woche mitgeteilt.


Die Hausdurchsuchung wurde unter der Leitung des zuständigen Untersuchungsrichters durchgeführt.
Ausgangsstoffe für Sprengstoff bei Hausdurchsuchung sichergestellt
Bei einer Hausdurchsuchung in Strassen wurde in der Nacht zum Sonntag Material sichergestellt, das zur Herstellung von Sprengstoff missbraucht werden kann. Eine Person wurde festgenommen.

Bei der festgenommenen Person soll es sich um einen mutmaßlichen Rechtsextremisten handeln, wie "RTL Radio Lëtzebuerg" am Montag meldet. So soll der 18 Jahre alte Mann laut RTL-Informationen im Darknet aufgefallen sein, da er sich in rechtsextremistischen Foren aufgehalten hätte. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft bestätigte am Montagnachmittag auf LW-Nachfrage lediglich, dass es sich bei dem Festgenommenen um einen 18-jährigen Mann handelt. 

Ermittlungen laufen

Zu seiner Gesinnung, also der Frage ob es sich bei dem jungen Mann tatsächlich um einen Rechtsextremisten handelt, wollte die Staatsanwaltschaft sich nicht äußern - mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen. Bei der Hausdurchsuchung in besagter Nacht wurde unter anderem informatisches Material sichergestellt, das aktuell ausgewertet wird, so die Staatsanwaltschaft. 

Laut RTL-Informationen hätte der junge Mann sich via Internet zudem explosives Material verschafft. Ein ausländischer Geheimdienst hätte den Luxemburger Geheimdienst SREL verständigt. Seitdem hätte sich der 18-Jährige im Visier der Ermittler befunden und sei auch abgehört worden. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft bestätigt, dass sie in diesem Zusammenhang eng mit dem Geheimdienst und der Polizei zusammengearbeitet hätte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sprengstoff in Igel: Zwei Luxemburger in U-Haft
Im Keller eines Wohnhauses im deutschen Grenzgebiet entdeckt die Polizei ein Depot mit hochgefährlichem Sprengstoff. Zum Vorschein kommt auch eine selbst gebaute Bombe. Unter den Tatverdächtigen sind zwei Luxemburger.
Die Polizei sperrte die Zufahrt zu einem Mehrfamilienhaus, in dem in einem Keller Sprengstoff gefunden wurde.  Nach einem Sprengstofffund in Rheinland-Pfalz sind Polizei und Feuerwehr in einem nächtlichen Großeinsatz.