Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben
Lokales 3 5 Min. 30.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben

Bei gutem Wetter verbringen manche Bewohner vom Haus Omega gerne ihre Zeit in dem blühenden 
Garten. Das Personal ist an ihrer Seite, wenn Hilfe gebraucht wird.

Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben

Bei gutem Wetter verbringen manche Bewohner vom Haus Omega gerne ihre Zeit in dem blühenden 
Garten. Das Personal ist an ihrer Seite, wenn Hilfe gebraucht wird.
Foto: Chris Karaba
Lokales 3 5 Min. 30.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Vor zehn Jahren trat in Luxemburg das Gesetz zur Palliativpflege in Kraft. Ziel davon: Die Lebensqualität von Erkrankten im Endstadium einer unheilbaren Krankheit so gut wie möglich zu erhalten. Im Haus Omega werden Betroffene auf ihrem letzten Weg begleitet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Haus Omega: Der Zeit mehr Leben geben“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Humor unterstützt die Heilung – davon sind die Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins Ile aux clowns fest überzeugt. Seit fünf Jahren schenken sie glückliche Momente in Krankenhäusern und Heimen.
Sie zaubern Krankenhauspatienten und Senioren in Heimen ein Lächeln aufs Gesicht: 
Mathilde Guénard (l.) als „Nitouche" und Laurent Benassutti als „Pepe“.
Am 19. Februar 2008 verabschiedete das Parlament in erster Lesung die Texte zur Sterbehilfe und zur Palliativpflege. Doch bevor die Gesetze endlich in Kraft treten konnten, schrammte das Land an einer institutionellen Krise vorbei.
Das Thema aktive Sterbehilfe spaltet die Gesellschaft.
"Netzwierk Palliativ Geriatrie"
Hierzulande verbringen viele ältere Menschen ihre letzte Lebensphase in einem Alters- oder Pflegeheim. Ein Netzwerk soll dazu beitragen, die Sterbebegleitung in diesen Einrichtungen zu verbessern.
Luxemburgs Krankenhäuser müssen sich anpassen, um der zunehmenden Nachfrage an Palliativpflege entgegenzukommen. „Omega 90“ kritisiert den Zustand außerhalb der Palliativstationen. Einige Menschen müssten bis zum Tod leiden.
A patient in the palliative care ward at Charite hospital in Berlin, Germany, 07 December 2015. Photo: BRITTA PEDERSEN/dpa
Schwierige Palliativpflege
In Luxemburg wollen immer mehr Menschen zu Hause sterben. Es besteht Verbesserungsbedarf, um unerwünschte Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Was müsste sich in Zukunft ändern, damit mehr Menschen im Eigenheim betreut werden könnten?
Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.
Menschen im Mittelpunkt
Annette Schütz besucht Menschen, die am Ende ihres Weges angelangt sind. So wie 60 andere ehrenamtliche Mitarbeiter von „Omega 90“ auch. Sie erklärt, warum es mehr als nur eine Tätigkeit ist – und doch keine Besonderheit.
Mensch im Mittelpunkt: Mme Schütz Annette - Freiwillige Ehrenamtliche bei Sterbebegleitung, Foto Lex Kleren