Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hauptstadt: Weitere Hilfen für Geschäftsleute
Lokales 20.01.2021

Hauptstadt: Weitere Hilfen für Geschäftsleute

Auch dieses Jahr verzichtet die Stadt Luxemburg auf die Terrassengebühren.

Hauptstadt: Weitere Hilfen für Geschäftsleute

Auch dieses Jahr verzichtet die Stadt Luxemburg auf die Terrassengebühren.
Foto: John Schmit
Lokales 20.01.2021

Hauptstadt: Weitere Hilfen für Geschäftsleute

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Die Stadt Luxemburg unterstützt die Geschäftsleute auch in 2021. Dies betrifft die Mieten gemeindeeigener Lokale und die Terrassengebühren.

Bereits im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatte die Stadt Luxemburg den durch die Corona-Pandemie gebeutelten Geschäftsleuten mit finanziellen Direkthilfen, einer Gutscheinaktion sowie dem Verzicht auf Mieten und Gebühren unter die Arme gegriffen. Auch in diesem Jahr will der Schöffenrat helfen. Das teilten Bürgermeisterin Lydie Polfer (DP) und Erster Schöffe Serge Wilmes (CSV) am Mittwoch beim monatlichen Treffen mit der Presse mit. 

Besonders die Bars, Cafés und Restaurants leiden unter der derzeitigen Situation.
Besonders die Bars, Cafés und Restaurants leiden unter der derzeitigen Situation.
Foto: Anouk antony

So wurde beschlossen, auf die Mieten von 30 gemeindeeigenen Geschäftsflächen zu verzichten. 

Dies betrifft Läden, die während drei Wochen geschlossen waren sowie Cafés und Restaurants, die derzeit noch immer keine Kunden empfangen dürfen. Die Hälfte der Miete müssen jene Mieter zahlen, die der Kundschaft einen Takeaway-Service anbieten. 

Wie Serge Wilmes berichtete, habe die Stadt Luxemburg vergangenes Jahr auf 215.000 Euro Mieteinnahmen verzichtet. Von Ende November bis Ende Januar kämen 94.000 Euro zusammen. Um den Betreibern von Cafés und Restaurants entgegenzukommen, wird die Hauptstadt auch dieses Jahr keine Gebühren auf den Terrassen erheben.

Privater Wach- und Sicherheitsdienst: Positive Bilanz

Was den von der Stadt Luxemburg beauftragten privaten Wach- und Sicherheitsdienst, der seit Anfang Dezember im Bahnhofsviertel und in der Oberstadt seine Runden dreht, zog die Bürgermeisterin eine positive Bilanz. 


Lok , Pres Service A vos Côtés , Inter-Actions, Nachbarschaftsdienst im Garer Viertel , ITV Verantwortliche und Maurice Bauer , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Quartier Gare: Stadt Luxemburg will unterstützen statt strafen
Mit „A vos côtés“ setzt die Stadt Luxemburg auf eine neue Sozialmaßnahme im Bahnhofsviertel, die den Einwohnern, Geschäftsleuten und Schülern zugute kommt.

Das Comité de prévention communal werde nächste Woche über die Arbeit der Privatfirma befinden, betonte Lydie Polfer. 

Der DP-CSV-Schöffenrat sei sehr zufrieden über die bisherige Arbeit und werde deshalb eine Fortsetzung des Vertrages empfehlen. Es gebe keine Ursache es nicht zu tun, so Polfer.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Einzelhandel hofft und bangt
Die Geschäfte im Land wurden vom ersten Lockdown hart getroffen; viele stehen nun mit dem Rücken am Abgrund. Ein zweiter Lockdown wäre für sie wie ein Todesstoß.
publi reportage