Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hauptstadt bekommt ersten Pop-up-Radweg
Lokales 2 Min. 14.07.2021
City Breakfast

Hauptstadt bekommt ersten Pop-up-Radweg

Die Avenue Marie-Thérèse ist für Radfahrer ein gefährliches Pflaster.
City Breakfast

Hauptstadt bekommt ersten Pop-up-Radweg

Die Avenue Marie-Thérèse ist für Radfahrer ein gefährliches Pflaster.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 14.07.2021
City Breakfast

Hauptstadt bekommt ersten Pop-up-Radweg

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Radfahrer sollen auf der gefährlichen Avenue Marie-Thérèse eine gesicherte Spur zugewiesen bekommen - zunächst versuchsweise.

Von Sonntag bis zum 29. August wird in der Stadt Luxemburg in der Avenue Marie-Thérèse eine Pop-up-Lane eingerichtet. Somit wird Radfahrern auf dieser als gefährlich bekannten und für Fahrräder besonders wichtigen Verkehrsachse für die Dauer von sechs Wochen versuchsweise ein gesicherter Radweg zur Verfügung stehen. 

Wie Mobilitätsschöffe Patrick Goldschmidt (DP) am Mittwoch beim allmonatlichen Pressetermin City Breakfast hervorhebt, wird die Versuchsphase im September möglicherweise verlängert, falls größere Auswirkungen auf den Verkehrsfluss im Sommer ausbleiben, und um diese auch in einer normalen Verkehrssituation nach der Rentrée messen zu können. 

Auch Pop-up-Stores geplant

Neben der Pop-up-Lane werden auch drei neue Pop-up-Stores in der Grand-Rue entstehen. „Das ist für uns eine Möglichkeit, um dem Handel zur Seite zu stehen“ betont der zuständige Schöffe Serge Wilmes (CSV). Für eine kurze Zeit wird es hier unter anderem handgemachte Seifen, Keramikwaren, Schmuck, Dekorationsgegenstände und im Kontext der „d'Stad lieft“-Aktion auch Süßwaren geben. 


Wirtschaft, Geschäftsidee, Pop-Up Store, Concept Store,  Grand-Rue, Sumo, Charles Mersch und Michala Mihalikova  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Stadt Luxemburg: Die Pop-ups sind los
Temporäre Geschäfte, die sogenannten Pop-up-Stores, füllen in der Krise Lücken in der Innenstadt. Für manche ist es der Start in die Selbstständigkeit.

Pop-up-Stores sind Läden, die zumeist für eine Dauer von drei bis sechs Monaten auf leer stehenden Geschäftsflächen eingerichtet werden. Die Stadt mietet diese Flächen zu einem günstigeren Preis bei den Eigentümern an und vermietet sie dann zu einem noch günstigeren Preis vorrangig an Neueinsteiger weiter. 

In der Luxexpo wird die Stadt Luxemburg darüber hinaus am Wochenende des 10., 11., 12. September bei der „Long Live the Summer“-Veranstaltung 50 Händlern aus der Hauptstadt kostenlos je einen Verkaufsstand zur Verfügung stellen. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.  

Schnelltests bleiben bis 15. September

Der Centre de certification für Corona-Schnelltests, der ebenfalls in einem Pop-up-Store in der Grand Rue untergebracht ist, wird mindestens bis zum 15. September weiter bestehen bleiben, hebt Bürgermeisterin Lydie Polfer hervor. Das gilt auch für die Partnerschaft mit den hauptstädtischen Apothekern, die es Bürgern erlaubt auf Termin hin einen zertifizierten Schnelltest zu erhalten. Trotz allem bleibe es aber unabdingbar sich impfen zu lassen, so Lydie Polfer. 

Radwege respektieren!

An die Geschäftsleute und Lieferdienste richtet Mobilitätsschöffe Patrick Goldschmidt auch den Appell, bitte die Radwege und Bürgersteige zu respektieren und diese nicht unnötigerweise zuzuparken. „Wir haben sehr viele neue Lieferparkplätze eingerichtet“, betont Goldschmidt - an der Place de Paris, in der Rue Glesener und in der Avenue de la Gare etwa. Eine ständig  aktualisierte und auch an kurzfristige Baustellen angepasste Übersicht der Lieferparkplätze gibt es unter livraisons.vdl.lu.


Radwege: Verantwortung auf mehreren Ebenen
Der gute Umgang zwischen Radfahrern und Fußgängern auf gemischten Radwegen ist keine Selbstverständlichkeit.

Im Jahr 2019 haben Mitarbeiter der Zone bleue im Übrigen rund 15.000 Strafzettel ausgestellt, weil Autofahrer ihren Wagen verbotenerweise auf Lieferparkplätzen abgestellt haben. 2020 waren es 11.000 Strafzettel, von Januar bis Juni 2021 bislang 4.600.

Aber auch Zulieferer, die sich nicht an die Regeln halten, werden künftig stärker zur Kasse gebeten. "Wir haben in der ersten Jahreshälfte durchaus Toleranz für Zulieferer gezeigt, nun ist aber der Punkt erreicht, an dem wir strenger sein werden", kündigt Patrick Goldschmidt an. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neben dem nationalen Staatslaboratorium in Düdelingen wird eifrig gearbeitet. Der Staat errichtet einen Photovoltaik-Park und einen Radweg.
Bartringen sechs Jahre danach
Dem Shared Space in Bartringen wird oft Vorbildcharakter nachgesagt. Aber erfüllt er nach sechs Jahren tatsächlich alle Erwartungen?
Lok , Bartringen , Shared Space , Visite Francois Bausch , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Temporäre Geschäfte, die sogenannten Pop-up-Stores, füllen in der Krise Lücken in der Innenstadt. Für manche ist es der Start in die Selbstständigkeit.
Wirtschaft, Geschäftsidee, Pop-Up Store, Concept Store,  Grand-Rue, Sumo, Charles Mersch und Michala Mihalikova  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony