Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hauptstadt: 5,8 Millionen Euro für den Handel
Lokales 14.10.2020

Hauptstadt: 5,8 Millionen Euro für den Handel

Hauptstadt: 5,8 Millionen Euro für den Handel

Foto: Guy Wolff
Lokales 14.10.2020

Hauptstadt: 5,8 Millionen Euro für den Handel

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Mit direkten und indirekten Hilfen von insgesamt 5,8 Millionen Euro unterstützt die Stadt Luxemburg den von der Corona-Krise gebeutelten Handel.

Mit 4 Millionen Euro an Subsidien hat die Stadt Luxemburg dem Handel - Geschäften, Hotels, Restaurants und Cafés - durch den coronabedingten Lockdown und die sich daran anschließende schwierige Zeit geholfen.  Das sagte Erster Schöffe Serge Wilmes (CSV) am Mittwoch beim City Breakfast, dem monatlichen Treffen des hauptstädtischen Schöffenrats mit der Presse.


Lokales, Bauarbeiten  rue du fossé, Sperrung  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Hauptstadt: Aus dem „Gruef“ wird eine Zone de rencontre
Die Rue du Fossé soll künftig verkehrsberuhigend gestaltet werden.

Eine weitere Million Euro wurde in eine Gutscheinaktion investiert. Noch bis Ende Oktober können die Bons im Info-Point im Cercle-Gebäude abgeholt werden. 

Auf 872.000 Euro belaufen sich laut Serge Wilmes die indirekten Hilfen: 537.000 Euro für das Nicht-Leeren der Mülltonnen, 120.000 Euro für nicht erhobene Gebühren auf Terrassen und 215.000 Euro für erlassene Mieten auf Geschäftsflächen.

Pop-up-Stores boomen

Apropos Ladenflächen: Dass die sogenannten Pop-up-Stores sich großer Beliebtheit erfreuen und bereits einige Privatinitiativen die von der Stadt Luxemburg lancierte Idee nachahmen, gefällt den Stadtverantwortlichen. Sie sagen sich denn auch offen für die Anmietung von weiteren, leerstehenden Ladenflächen. 

An der Ecke Grand-Rue/Rue des Capucins teilen sich derzeit ein Cafébetreiber und ein Antiquitätenhändler einen Pop-up-Store.
An der Ecke Grand-Rue/Rue des Capucins teilen sich derzeit ein Cafébetreiber und ein Antiquitätenhändler einen Pop-up-Store.
Foto: Chris Karaba

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Solidarität als "typisch luxemburgische Tugend"
Die Corona-Krise drückt dem Festakt zu Nationalfeiertag ihren Stempel auf. Dabei loben die Redner ausdrücklich die Solidarität und Disziplin, die die Bürger in den vergangenen Monaten gelebt hätten.
S.A.R. le Grand-Duc