Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Hasseler Mord": Berufungsrichter urteilen am 10. März
Die drei Beschuldigten hatten bis zuletzt abgestritten, etwas mit dem Tod des 69-jährigen Camille K. zu tun zu haben. Der Mann war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in Hassel mit einer Axt im Schlaf erschlagen worden.

„Hasseler Mord": Berufungsrichter urteilen am 10. März

Foto: Romain Schanck
Die drei Beschuldigten hatten bis zuletzt abgestritten, etwas mit dem Tod des 69-jährigen Camille K. zu tun zu haben. Der Mann war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in Hassel mit einer Axt im Schlaf erschlagen worden.
Lokales 20.01.2015

„Hasseler Mord": Berufungsrichter urteilen am 10. März

Das Berufungsverfahren im Fall „Hasseler Mord“ wurde am Dienstag abgeschlossen. Derweil die Verteidiger allesamt einen Freispruch für ihre Mandanten verlangten, forderte die Anklage die Bestätigung des ersten Urteils - sprich lebenslange Haft für alle drei Beschuldigten.

(DL) - Nach fünf Verhandlungstagen wurde das Berufungsverfahren im Fall „Hasseler Mord“ gestern abgeschlossen. Das Urteil wird am 10. März gesprochen.

Die Verteidiger der drei Angeklagten haben am Appellationshof einen Freispruch für ihre Mandanten gefordert. Im Berufungsverfahren kritisierten sie, dass die Ermittlungen in dem Fall „einseitig“ geführt worden seien. Es lägen keine eindeutigen Beweise gegen die Beschuldigten vor.

Die Generalstaatsanwaltschaft sah das anders und hegte keinen Zweifel an der Schuld der Angeklagten. Sie forderte denn auch die Bestätigung des ersten Urteils – sprich lebenslange Haft für alle drei Beschuldigten.

Auch der Anwalt des Bruders des Opfers, der als nebenklagende Zivilpartei am Prozess teilnimmt, forderte die Bestätigung der lebenslangen Gefängnisstrafen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Verloren
Sechs Jahre. Sechs lange Jahre sind seit dem „Hasseler Mord“ vergangen. Sechs Jahre, in denen viel passiert ist. Am Ende steht aber alles wieder auf Anfang.