Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hariko nach Esch/Alzette umgezogen
Lokales 3 Min. 27.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Hariko nach Esch/Alzette umgezogen

Hariko richtet sich an Jugendliche von zwölf bis 26 Jahre.

Hariko nach Esch/Alzette umgezogen

Hariko richtet sich an Jugendliche von zwölf bis 26 Jahre.
Foto: Alain Piron
Lokales 3 Min. 27.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Hariko nach Esch/Alzette umgezogen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Als bekannt wurde, dass das Kunst- und Sozialprojekt Hariko aus seinen Gebäulichkeiten in Bonneweg ausziehen musste, streckte die Stadt Esch den Finger aus. In der Rue de l'Eglise konnte eine neue Bleibe für acht von 22 Künstlern gefunden werden.

„Wir kommen in Esch auf die ursprüngliche Idee des Hariko zurück“, erklärt Marianne Donven, die das Hariko für die Croix-Rouge leitet. Diese besteht darin, Künstlern kostenlos eine Werkstatt zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug bieten diese Jugendlichen von zwölf bis 26 Jahren Workshops an.

Diese reichen von Gesang und Musik über Graffiti bis hin zu Designschmuck. Ziel sei es, Jugendlichen Zugang zu Kunst und Kreativität zu geben und ihnen so die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu entdecken und zu entfalten, erklärt Marianne Donven weiter.

Werkstätte für acht Künstler

Musik- und Gesangkurse werden im Hariko angeboten.
Musik- und Gesangkurse werden im Hariko angeboten.
Foto: Alain Piron



Kunsthaus „Hariko“: Jetzt soll Schluss sein
Das Künstlerhaus "Hariko" in Bonneweg wird wahrscheinlich schließen. Zwei Jahre lang war es eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge und Jugendliche. Doch die Leiterin und die Künstler haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir hier ein neues Zuhause gefunden habe“, stellt Marianne Donven klar.

Eine Lösung konnte schnell mit den Stadtverantwortlichen gefunden werden.

Bekanntlich müssen die Künstler die Gebäulichkeiten in Bonneweg verlassen, weil das Gebäude verkauft und der Mietvertrag mit Hariko gekündigt wurde.

Das Gebäude soll voraussichtlich im Januar abgerissen werden.

Um 2020 ins ehemalige Friedensgericht

Die Unterkunft in Esch, an Nummer fünf in der Rue de l'Eglise, ist auch nur provisorisch. Denn auch hier ist das Haus dem Abriss geweiht. Es soll später einem Ausbau der benachbarten Groussgaass-Schoul weichen. Doch das Hariko wird in Esch bleiben können.

Nach der Renovierung des nationalen Resistenzmuseums soll der Hariko in das angegliederte ehemalige Friedensgericht umziehen. Gerechnet wird mit Ende 2019, Anfang 2020. „Dort werden wir Platz für etwa 25 Künstler haben“, erklärt Marianne Donven weiter.

Aude Legrand arbeitet mit verschiedenen Materialien. Sie bietet ein Keramikkurs an.
Aude Legrand arbeitet mit verschiedenen Materialien. Sie bietet ein Keramikkurs an.
Foto: Alain Piron

Ein Gebäude, auf das sie sich sichtlich freut: „Verschiedene Säle sind mit Bühnen ausgestattet, auf denen einst die Richter saßen. Die können wir dann für Aufführungen nutzen“. Ziel wird denn auch sein, die Kunst nach außen, auf den Brillplatz zu tragen.

„Im Grund ist das Hariko ein Kunstprojekt“

Der Hariko befindet sich am 5, Rue de l'Ecole in Esch.
Der Hariko befindet sich am 5, Rue de l'Ecole in Esch.

Doch was ist mit all den sozialen Projekten, die ebenfalls im Hariko in Bonneweg angeboten wurden? Unter anderem wurde dort Flüchtlingen juristische Hilfe angeboten. Auch gab es Sprachkurse.


26.9.2017 Luxembourg, gare, Hariko, electro, digital-inclusion,  réparation du PC, Flüchtlinge   photo Anouk Antony
Laptops als Brücke zur Gesellschaft
Obwohl digitale Technik immer mehr den Alltag beherrscht, gibt es in Luxemburg Menschen, die außen vor sind. Denn: Nicht jeder im Land hat Zugriff auf einen Laptop. Die Initiative "Digital Inclusion" will das ändern, indem sie Computer recycelt.

In Esch wird es in einer ersten Phase aus Platzgründen nicht möglich sein, alle diese Projekte mit umzuziehen, erklärt Marianne Donven. Diese Projekte hatten sich in Bonneweg nach und nach entwickelt, erklärt sie weiter.

„Im Grund ist das Hariko ein Kunstprojekt“. Das Zusammenleben war in Bonneweg denn auch nicht immer reibungslos. Künstler hätten sich in ihrer Arbeit oder bei den Workshops ab und an vom ganzen Durchgang im Gebäude gestört gezeigt. Nun werden die sozialen Projekte im Hariko-Gebäude in Bonneweg weiterhin bis zum Abriss angeboten werden. Sie seien besser in der Hauptstadt angesiedelt, weil dort die Nachfrage größer sei, so Marianne Donven.

„Aber wir haben noch keine neuen Räumlichkeiten für danach gefunden“, bedauert sie.

An die Escher Bedürfnisse anpassen

Catarina Cerqueira vor dem Hariko in Esch.
Catarina Cerqueira vor dem Hariko in Esch.
Foto: Alain Piron

Nun richtet sie den Blick nach Esch. Hier gehe es darum, Jugendliche anzusprechen. Die Aufgabe sei nun umso spannender, weil man nun wieder bei null anfangen müsse. Erste Jugendliche haben sich auch schon getraut, die Tür aufzuschieben. Denn seit Anfang des Monats ist das Haus geöffnet.

„Wir waren selbst darüber erstaunt, aber in der Straße, zwischen Rathaus und Schule, gibt es viel Durchgang. Manche haben die Musikklänge gehört und sind spontan hereingekommen“, erzählt sie. Nun soll der Kontakt mit Schulen aufgenommen werden. „Dann kommen sicher noch mehr.“

Nicht ausgeschlossen ist, dass nach dem Umzug ins Escher Friedensgericht auch andere soziale Tätigkeiten des Hariko wieder verstärkt werden. Aber das hänge von der Nachfrage in Esch ab.

Finanzierung abgesichert

 Marianne Donven freut sich über die neue Herausforderung.
Marianne Donven freut sich über die neue Herausforderung.
Foto: Alain Piron

Finanziell wurde das Hariko-Projekt in seinem ersten Jahr von einem Mäzen, später hauptsächlich von der Œuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte getragen. Im Laufe des Jahres 2019 wird das Bildungsministerium die Kosten übernehmen. „Das zeigt, dass das Projekt sinnvoll ist“, sagt Marianne Donven.


Marianne Donven hat drei minderjährige Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.
Menschen im Mittelpunkt: „Die Welt ist bei mir zu Hause“
Die 51-jährige Marianne Donven bemüht sich konsequent um die Anliegen von Flüchtlingen. Ein Engagement, das nicht ohne Folgen für ihr eigenes Leben blieb.

Zwei Posten sollen dafür bereitgestellt werden. Die Stadt Esch will ihrerseits zusätzlich einen halben Posten finanzieren. Eine andere Niederlassung hat das Hariko bereits in Planung, dies in Ettelbrück. Dort wird ebenfalls mit acht Werkstätten angefangen. „Mit der Möglichkeit, sich zu vergrößern. Aber wir müssen ja erst einmal sehen, wie viele Jugendliche interessiert sind“, sagt Marianne Donven.

Das gilt auch für Esch. Ein Neuanfang eben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laptops als Brücke zur Gesellschaft
Obwohl digitale Technik immer mehr den Alltag beherrscht, gibt es in Luxemburg Menschen, die außen vor sind. Denn: Nicht jeder im Land hat Zugriff auf einen Laptop. Die Initiative "Digital Inclusion" will das ändern, indem sie Computer recycelt.
26.9.2017 Luxembourg, gare, Hariko, electro, digital-inclusion,  réparation du PC, Flüchtlinge   photo Anouk Antony
Kunsthaus „Hariko“: Jetzt soll Schluss sein
Das Künstlerhaus "Hariko" in Bonneweg wird wahrscheinlich schließen. Zwei Jahre lang war es eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge und Jugendliche. Doch die Leiterin und die Künstler haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.