Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Halle 6 wird in wenigen Tagen eröffnet
Lokales 10 1 4 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Unterkunft für Flüchtlinge in der Luxexpo

Halle 6 wird in wenigen Tagen eröffnet

Lokales 10 1 4 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Unterkunft für Flüchtlinge in der Luxexpo

Halle 6 wird in wenigen Tagen eröffnet

Die Halle 6 der Luxexpo ist als Notunterkunft für Flüchtlinge so gut wie fertig eingerichtet. 360 Betten und 36 Zelte wurden aufgestellt. Im Prinzip könnten die ersten Menschen kommende Woche einziehen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Halle 6 wird in wenigen Tagen eröffnet“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingsaufnahmezentrum
Der Flüchtlingsandrang hat im Vergleich zu den vorigen Monaten abgenommen. Die Halle 6 der Luxexpo, in der 360 Betten für Flüchtlinge bereit stehen, ist derzeit nicht einmal zu zehn Prozent belegt.
In der Halle 6 der Luxexpo sind derzeit nur 27 Flüchtlinge untergebracht.
Unterkunft für Flüchtlinge
Ab Donnerstag werden die ersten Flüchtlinge in der Notunterkunft in Halle 6 der Luxexpo aufgenommen werden. Dort sollen sie bis zu zwei Tage bleiben (Video).
Die Halle 6 ist für die Aufnahme von Flüchtlingen eingerichtet worden.
Unterkunft für Flüchtlinge
Im Monat September sind bereits 325 Flüchtlinge nach Luxemburg gekommen. Derzeit wird ein Teil der Luxexpo umgebaut, um dort 400 Personen eine Unterkunft zu bieten.
In der Halle 6 der Luxexpo werden Feldbette und Zelte für Flüchtlinge errichtet.
Die Flüchtlingskatastrophe ist sehr nah – und sie geht einem nah. Zahlreiche Bürger wollen nicht weiter tatenlos zusehen und sich einbringen. Davon zeugt nicht zuletzt der spontane Erfolg der Facebook-Plattform „Refugees Welcome to Luxembourg“.
Binnen weniger Tage bekundeten über 3.300 Nutzer Solidarität.