Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haftstrafe für Straßenräuber
Lokales 19.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Haftstrafe für Straßenräuber

Haftstrafe für Straßenräuber

Foto. Pierre Matgé
Lokales 19.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Haftstrafe für Straßenräuber

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Weil er einen 85-jährigen Mann in Esch/Alzette gewaltsam bestohlen hatte, ist ein Mann nun zu einer Haftstrafe von 15 Monaten ohne Bewährung verurteilt worden.

Er war zunächst entkommen, nachdem er einen alten Mann auf offener Straße beraubt hatte. Dann lief er einer Zeugin erneut über den Weg und wurde verhaftet. Nun muss er für längere Zeit ins Gefängnis.

Die Zeugin hatte am 25. Januar 2017 bei dem Überfall auf offener Straße im Zentrum von Esch/Alzette Mut bewiesen. Als sie erkannte, dass sich ein 85-jähriger Mann in Not befand, mischte sie sich ein. Ein Mann war gerade dabei, dem älteren Herrn die Brieftasche zu entreißen. Dann zerrte er sein Opfer zu Boden und konnte zunächst flüchten.

Die Zeugin machte sogleich zwei Passanten auf den Täter aufmerksam, die diesen stellen und festhalten konnten. Doch der Unbekannte ist kräftig und es gelang ihm ein zweites Mal die Flucht. Einen Tag später, als die Zeugin für ihre Aussage zur Polizei fuhr, erblickte sie den Täter erneut. Diesmal rief sie sofort die Polizei und nahm dann diskret die Verfolgung des Mannes auf.

Als erste Polizeikräfte eintrafen, hatte der Täter offenbar bereits ein neues Opfer – erneut einen älteren Mann – ins Visier genommen. Doch diesmal gab es für ihn kein Entrinnen. Er wurde identifiziert und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Zum Prozess erschien er dann trotzdem nicht, so dass in Abwesenheit gegen ihn verhandelt wurde. Wer sich dem Prozess nicht stellt, verspielt die Möglichkeit einer Bewährungsstrafe. Da er aber bereits drei Mal einschlägig verurteilt worden war, hatte die Staatsanwaltschaft ohnehin eine Haftstrafe von 15 Monaten ohne Bewährung gefordert. Dem leistete das Gericht in vollem Umfang Folge und verhängte zudem eine Geldbuße von 1.500 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.
Haft für Straßenräuber gefordert
Eine mutige Zeugin hatte entscheidend dazu beigetragen, dass ein Tatverdächtiger schnell gefasst werden konnte, nachdem ein 85-jähriger Rentner auf offener Straße überfallen worden war.
Der Angeklagte, der von einer Zeugin als Täter identifiziert worden war, erschien nicht zum Prozess. Damit hat er die Möglichkeit eines vollen oder teilweisen Strafaufschubs verspielt.