Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haftstrafe für beigeordneten Gefängnisdirektor gefordert
Die einzelnen Direktionsmitglieder der Haftanstalt liegen offenbar seit Jahren im Clinch.

Haftstrafe für beigeordneten Gefängnisdirektor gefordert

Foto: Gerry Huberty
Die einzelnen Direktionsmitglieder der Haftanstalt liegen offenbar seit Jahren im Clinch.
Lokales 2 Min. 23.02.2018

Haftstrafe für beigeordneten Gefängnisdirektor gefordert

Steve REMESCH
Steve REMESCH
"Gesunden Menschenverstand" brachte der vorsitzende Richter am Freitag gleich mehrfach im Prozess gegen den Vize-Gefängisdirektor ins Gespräch. Denn daran fehlte es wohl in vielerlei Hinsicht.

Sieben Monate Gefängnis forderte die Staatsanwaltschaft am Freitag für den beigeordneten Direktor der Haftanstalt Schrassig und dazu eine angemessene Geldstrafe. Dass die Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird, dem werde er sich aber nicht widersetzen, meinte Ankläger David Lentz.

Dem Vize-Direktor der Vollzugsanstalt Schrassig wird vorgeworfen, einen Informatiker aufgefordert zu haben, eine Telefonliste zu erstellen, in der alle ein- und ausgehenden Anrufe der vergangenen Monate vom Büro jener Magistratin, welcher der gesamte Strafvollzug in Luxemburg unterstellt ist, zusammengefasst sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.
Milde für Vize-Gefängnisdirektor
Im Prozess um die Bespitzelung der Verantwortlichen für den Strafvollzug in Luxemburg hat das Gericht dem angeklagten, beigeordnete Gefängnisdirektor eine Aussetzung des Urteils gewährt.