Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haft, Geldbußen und Fahrverbote: Richter verurteilen Verkehrssünder
Lokales 07.10.2019

Haft, Geldbußen und Fahrverbote: Richter verurteilen Verkehrssünder

Luxemburgs Gerichte müssen sich regelmäßig mit Verkehrsdelikten beschäftigen.

Haft, Geldbußen und Fahrverbote: Richter verurteilen Verkehrssünder

Luxemburgs Gerichte müssen sich regelmäßig mit Verkehrsdelikten beschäftigen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 07.10.2019

Haft, Geldbußen und Fahrverbote: Richter verurteilen Verkehrssünder

Verkehrsverstöße sind kein Kavaliersdelikt: Rund ein Viertel der Verhandlungen vor den Bezirksgerichten betreffen solche Vorfälle - in einigen wurde nun ein Urteil gesprochen.

Von Maximilian Richard und Sophie Hermes

Ob Alkohol am Steuer, ungültige Papiere oder Fahrerflucht: Fast tagtäglich befassen sich die Bezirksgerichte mit Verkehrsdelikten. In drei Fällen, über die das LW Mitte September berichtet hatte, fällten die Richter nun ein Urteil.

So wurde gegen Karim E. eine Haftstrafe von drei Monaten, eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro sowie ein Fahrverbot gesprochen. Er war wegen Fahrens ohne gültigen Führerschein aufgefallen: Gegen den Mann, einen Wiederholungstäter, bestand bereits ein Fahrverbot bis zum Jahr 2032.


Gericht, Tribunal, Prozess, Gerichtsprozesse, Prozesse, Palais de Justice, Proces, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Verkehrssünder geben sich die Klinke in die Hand
Das Bezirksgericht Luxemburg befasst sich in der ersten Woche nach der Rentrée judiciaire mit vielen Verstößen gegen den Code de la route.

Das Urteil betrifft allerdings neben dem Verkehrsdelikt auch ein weiteres Verfahren, in dem Karim E. vorgeworfen wird, eine Taxirechnung in Höhe von 64 Euro nicht beglichen zu haben.

Da der Mann nicht zu seinem Prozess nicht erschienen war, wurde die Verhandlung in seiner Abwesenheit geführt. Deshalb bestand für ihn auch nicht die Möglichkeit, dass bei seiner Verurteilung die Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

Eine Alkoholfahrt mit Folgen

In derselben Sitzung wurde Mitte September auch der Fall von Aderito D. verhandelt. Wegen einer Alkoholfahrt im vergangenen April verurteilten die Richter den Mann zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Fahrverbot von 22 Monaten auf Bewährung.

Der Angeklagte war am Boulevard Royal in der Hauptstadt mit einer Blutalkoholkonzentration von über zwei Promille erwischt worden. Während der Gerichtsverhandlung gab der Mann zu, Alkohol getrunken zu haben. Er sei auf einer Geburtstagsfeier gewesen und habe einem Bekannten anschließend das Fahrzeug wieder zurückbringen müssen.


Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.

Einen Freispruch gab es indes für Elisabeth B., eine Frau, die wegen Fahrerflucht angeklagt war. Ihr wurde vorgeworfen, im August 2018 zwischen Howald und dem Hauptstadtviertel Gasperich mit ihrem Auto gegen ein anderes Fahrzeug geprallt und anschließend weggefahren zu sein.

Vor Gericht gab die Frau zu, an jenem Tag und Ort einen Unfall gehabt zu haben. Allerdings sei sie gegen eine kalifornische Mauer gestoßen – nicht gegen ein anderes Fahrzeug.

Da zudem die Schäden an beiden Wagen nicht zusammenpassten, es unterschiedliche Aussagen zum Unfallzeitpunkt gab und der andere Fahrer betonte, einen Porsche gesehen zu haben, nicht einen Honda, wie ihn die Angeklagte fuhr, konnte der Frau eine Beteiligung am Unfall nicht nachgewiesen werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Leben lang hinter Gittern
In Luxemburger verbüßen aktuell neun Personen eine lebenslange Haftstrafe. Doch muss das nicht heißen, dass sie nie wieder auf freien Fuß kommen.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé