Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist
Lokales 2 Min. 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist

Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist

Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt blieb in den vergangenen Jahren konstant. Dennoch: die Polizei wurde zu 789 Einsätzen in diesem Zusammenhang gerufen. In 256 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen. Es bleibt Handlungsbedarf.

(dho) - „Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine echte Straftat“ – darauf weist Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch am Dienstag gleich zu Beginn der Vorstellung des Jahresberichtes des „Comité de la lutte contre la violence“ hin. Die Straftat beschränke sich nicht nur auf körperliche Gewalt, sondern auch auf seelische. „Wenn jeden Tag jemand Morddrohungen ausspricht, ist das auch eine Form von Gewalt“, erklärt Laurent Seck von der Staatsanwaltschaft Luxemburg. Das Thema dürfe keinesfalls verharmlost werden: weitere Aufklärungsarbeit ist notwendig, so die Ministerin.

Graphique: Ministère de l'Egalité des Chances

Zwischen 2006 und 2014 war die Zahl der polizeilichen Einsätze wegen Gewalt im Haushalt konstant steigend. Mit 876 solcher Einsätze 2014 erreichte sie ihren Höhepunkt und nimmt seitdem langsam ab. 2016 gab es 789 Fälle in denen die Polizei wegen Gewalt in einen Haushalt gerufen wurde. „Der Rückgang der Zahlen ist jedoch kein Grund zur Entwarnung. Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher liegen“, warnt Lydia Mutsch. Viele Opfer würden sich nicht trauen, zur Polizei zu gehen.

Das Chancengleichheitsministerium setzt sich daher dafür ein, dass die Opfer Hilfe bekommen und ermutigt werden, Anzeige zu erstatten. In Kürze soll die „Opferambulanz“ eingeführt werden. Hier können dann Gewaltopfer ihre Verletzungen dokumentieren lassen, falls sie zu einem späteren Zeitpunkt Anzeige erstatten wollen. Anlaufstelle wird das „Laboratoire national de la Santé“ in Düdelingen sein.

Eine heterogene Gruppe

Wer die Opfer von häuslicher Gewalt sind, kann nicht pauschal gesagt werden. Ihr Profil geht durch sämtliche gesellschaftlichen Schichten und fast alle Altersklassen. In 62,37 Prozent der Fälle waren vergangenes Jahr Frauen betroffen. In 11,81 Prozent waren es Minderjährige. 27,34 Prozent der Opfer sind luxemburgischer Staatsbürgerschaft, 30,56 Prozent portugiesischer.

Auch ein typisches Täterprofil gibt es nicht. Statistisch gesehen kann nur festgehalten werden, dass der Täter 2016 in 68,08 Prozent der Fälle männlich war. In 2,63 Prozent  war die Person minderjährig.

Wegweisungen in 256 Fällen

In besonders schweren Fällen häuslicher Gewalt kann die Staatsanwaltschaft eine Wegweisung aussprechen. Dies bedeutet, dass der Täter für zwei Wochen aus der Wohnung ausziehen muss. In 256 Fällen kam es 2016 zu einer Wegweisung. Das Opfer kann beantragen, dass der Zeitraum bis auf drei Monate verlängert wird. 72 Mal wurde dieses Recht 2016 geltend gemacht. 86,71 Prozent der Opfer waren weiblich. Bei den 34 männlichen Opfern war der Täter in 14 Fällen ebenfalls ein Mann.

Schläge und Verwundungen zum Teil mit Arbeitsunfähigkeit waren in 40,2 Prozent der Grund für eine Wegweisung. In 9,3 Prozent waren Morddrohungen ausgesprochen worden. Die Täter, die der Wohnung verwiesen wurden, werden von der Initiative „Riicht eraus“ kontaktiert, einer Anlaufstelle für gewalttätige Menschen des Roten Kreuzes. „Sie müssen lernen, dass es keine Rechtfertigung für Gewalt gibt“, so Laurent Seck von der Staatsanwaltschaft.

Wo es Hilfe gibt

Wer Opfer oder Zeuge häuslicher Gewalt ist, sollte bei der Polizei unter der Nummer 113 anrufen. Telefonische Beratung und Hilfe erhält man beim „Fraentelefon“ unter 12344 (montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr). Weitere Informationen:

  • www.violence.lu
  • www.fed.lu




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Häusliche Gewalt: Keine Privatangelegenheit
Gewalt im häuslichen Umfeld ist keine Seltenheit. Doch oft wissen Betroffene nicht, was tun – und Zeugen haben Angst, sich einzumischen. Mit dem Ziel das Tabuthema Gewalt zu brechen, wurde am Sonntag in Oetringen ein Theaterstück aufgeführt.
Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.
Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.