Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Häusliche Gewalt: Keine Privatangelegenheit
Lokales 5 4 Min. 06.02.2017

Häusliche Gewalt: Keine Privatangelegenheit

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Gewalt im häuslichen Umfeld ist keine Seltenheit. Doch oft wissen Betroffene nicht, was tun – und Zeugen haben Angst, sich einzumischen. Mit dem Ziel das Tabuthema Gewalt zu brechen, wurde am Sonntag in Oetringen ein Theaterstück aufgeführt.


Von Cheryl Cadamuro

Die Frau wird lauter, dann wird sie ausfallend. Sie schreit und droht ihrem Mann, mit dem sie Kinder hat, Schläge an. Schließlich erpresst sie ihn damit, ihn zu verlassen und ihm die Kinder zu entziehen. Dann stürmt sie wutentbrannt aus dem Haus. Sie hatte eine Eifersuchtskrise, wieder einmal. Und er schämt sich, weiß nicht, was er tun, an wen er sich wenden soll. Ein Mann muss schließlich stark sein – und seine Rolle als Anführer und Beschützer der Familie ausführen.

Es ist eine von drei Szenen, die am Sonntag im Kulturzentrum in Oetringen im Rahmen des Theaterstücks „Histoires“ vorgetragen wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Die Gewalt wird immer heftiger“
Femmes en Détresse-Direktorin Andrée Birnbaum fordert im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort", vom kleinsten Alter an keine Gewalt durchgehen zu lassen. Gewalt nehme generell zu und auch immer schlimmere Formen an.
"Orange Week" 2017: Keine Macht der Gewalt gegen Frauen
Schreie, Tritte, Beschimpfungen und immer wieder Schläge; häusliche Gewalt ist die Hölle auf Erden – aber auch weiterhin ein Thema, das in der Öffentlichkeit wenig Beachtung findet. Vom 19. bis 26. November soll für die Problematik sensibilisiert werden.
Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist
Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt blieb in den vergangenen Jahren konstant. Dennoch: die Polizei wurde zu 789 Einsätzen in diesem Zusammenhang gerufen. In 256 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen. Es bleibt Handlungsbedarf.
Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.
Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.